BLKÖ:Vasquez de Pinos, die Grafen, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 49 (1884), ab Seite: 306. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Vasquez de Pinos, die Grafen, Genealogie|49|306|}}

Zur Genealogie der Grafen Vasquez de Pinos. Wie bereits in der Biographie des Feldmarschalls Juan Hyacintho Vasquez de Pinos berichtet wurde, fehlen uns alle Behelfe zur Genealogie dieser aus Spanien stammenden Familie, deren Prädicat ein Mal Pinas, ein ander Mal Pinos lautet. In der nichtssagenden Notiz S. 1031 des „Historisch-heraldischen Handbuchs zum genealogischen Taschenbuche der gräflichen Häuser“ (Gotha 1855, Justus Perthes, 32°.) heißt die Familie: Vasquez-Pinas von Löwenthal; in den Jahrgängen des „Gothaischen genealogischen Taschenbuchs der gräflichen Häuser“ wird sie ein und das andere Mal Vasquez-Pinas von Löwenthal, dann wieder einfach Vasquez-Pinos genannt. So sehen wir uns außer Stande, eine bestimmte Angabe zu machen. Zedler führt den Grafen Juan Hyacintho, der aber bei ihm Jacob heißt, als Vasquez von Pinos an, was wohl das Richtige sein dürfte. Auch fehlen uns alle Behelfe zur Aufstellung einer Stammtafel, daher wir statt einer solchen nur eine Uebersicht des heutigen Familienstandes geben. Den Grafenstand erhielt die Familie schon – in Spanien – 1344 und die spanische Grandenwürde, auf welche sie noch heute Anspruch macht, im Jahre 1519. Außer den auf der Uebersicht genannten Personen lebt noch die Witwe des k. k. Feldmarschall-Lieutenants Grafen Vincenz Vasquez de Pinos (geb. 31. August 1806, gest 14. August 1860), Frau Johanna Therese geborene von Palkowitz (geb. 1819). Der Name der Familie ist in den Reihen der kaiserlichen Armee reich vertreten, so führt Johann Svoboda in seinem Werke: „Die Zöglinge der Wiener-Neustädter Militärakademie von der Gründung des Institutes bis auf unsere Tage“ (Wien 1870) fünf Sprossen, Graf Andreas von Thürheim in seinen „Gedenkblättern aus der Kriegsgeschichte der k. k. österreichischen (mit dem Umschlagtitel: österreichisch-ungarischen) Armee sechs Sprossen dieses Geschlechtes auf. Derjenigen, welche durch besondere Tapferkeit sich hervorgethan, geschieht im Folgenden besondere Erwähnung.

Heutiger Familienstand der Grafen Vasquez de Pinos.
N. N.
N. N.
Karl [3]
geb. 12. Jänner
1798,
† 25. Juli 1861.
Josephine
geborene Freiin
Eibel von Einsberg
geb. 1806.
Amalie Bernhardina
geb. 17. Mai 1802,
vm. Heinrich
von Hengelmüller †,
wiedervermälte
Michael von Sacz.
Sophie
Vincenzia
geb. 8. Dec.
1804.
Gustav
geb. 2. Februar 1807,
† 24. September 1857.
1) Anna von Dürnhofer
† 10. November 1840.
2) Maria Ludovica Edle
von Ritterstein
geb. 19 März 1811.
Ludwig
geb. 14. März
1814.
Louise geborene
Münzberg
geb. 1832.
Gustav
geb. 25. Juni 1845.
Emil [1]
geb. 7. Dec. 1847.
Gisela Maria
geb. 29. April 1849.
Alfred
geb. 1850.
Maximilian
geb. 1851.
Olga
geb. 4. Mai 1853.
Ludwig
geb. 1858.
Eduard
geb. 1860.