BLKÖ:Washington, Maximilian Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Wasilewski, Edmund
Band: 53 (1886), ab Seite: 130. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Maximilian Emanuel von Washington in der Wikipedia
Maximilian Emanuel von Washington in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Washington, Maximilian Freiherr|53|130|}}

Washington, Maximilian Freiherr (auf Lebensdauer Mitglied des Herrenhauses des österreichischen Reichsrathes, geb. 2. August 1829). Der Sproß eines alten englischen Geschlechts, das sich aus seinem Stammlande nach Nordamerika, Holland und von da nach Deutschland verzweigt hat. Freiherr Maximilian ist ein Sohn des mit Diplom ddo. 8. December 1829 von König Ludwig von Bayern in den Freiherrenstand erhobenen bayerischen Generalmajors und Generaladjutanten des Königs, Jacob von Washington (geb. 1788, gest. 5. April 1848), aus dessen erster Ehe mit Antonie geborenen Freiin von Berger, verwitweten Freifrau Lochner von Hüttenbach (geb. 1788, gest. 19. April 1831). Freiherr Maximilian wendete sich nach beendeten Studien der Landwirthschaft zu, die er mit ebenso großer Umsicht als lohnenden Erfolgen betrieb, und genießt [131] im Kaiserstaate den Ruf eines ausgezeichneten und rationellen Landwirthes. Er ist Besitzer der ehemals Herberstein’schen, später Galler’schen Herrschaft Pöls in der Nähe von Gratz. Anfänglich Vicepräsident, seit 1877 Präsident der steierischen Landwirthschaftsgesellschaft, hat er für die Förderung der Landwirthschaft in Steiermark Vieles gethan und auch in seiner Stellung als Abgeordneter des steierischen Landtages, in den er von Seite des Großgrundbesitzes gewählt wurde, nach dieser Richtung auf das verdienstlichste gewirkt. Auch wählte ihn der steierische Landtag als Mitglied in die k. k. Grundsteuerregelungs-Landescommission in Gratz. Schon im Jahre 1866 ward der Freiherr von Seiner Majestät mit dem Orden der eisernen Krone zweiter Classe ausgezeichnet und im Jahre 1879 als Mitglied auf Lebensdauer in das Herrenhaus des österreichischen Reichsrathes berufen. Freiherr von Washington ist seit 15. August 1855 mit Elisabeth Maria Friederike, geborenen Herzogin von Oldenburg (geb. 8. Juni 1820), Halbschwester des regierenden Großherzogs Peter von Oldenburg, vermält, und stammen aus dieser Ehe: Peter Elimar Otto Karl Georg (geb. auf Herrschaft Pöls 31. Juli 1856) und Stephan Louis (geb. ebenda 17. Juni 1858).

Wappen der Freiherren Washington. In Silber zwei rothe Querbalken, über welchen im Schildeshaupte[WS 1] nebeneinander drei rothe Sterne schweben. Auf dem Helme erscheint ein rechtsgewendeter schwarzer Adlerkopf mit grauem Halse, im Schnabel eine weiße Rose tragend. Die Helmdecken sind roth mit Silber unterlegt. Schildhalter: Zwei schwarze Greife. Devise: Exitus acta probat.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Schldeshaupte.