BLKÖ:Weiß, Karl (geb. 1844)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Weiß, I. H.
Band: 54 (1886), ab Seite: 153. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Weiß, Karl (geb. 1844)|54|153|}}

20. Karl Weiß (geb. zu Mödling bei Wien 12. Februar 1844, nach Anderen schon am 4. October 1842, gefallen in Dalmatien am 21. October 1869). Er trat 1858 zur militärischen Ausbildung in die Wiener-Neustädter Akademie, aber schon im Juli 1859 wieder aus derselben. Noch im nämlichen Jahre diente er als Cadet beim 10. Jägerbataillon, 1860 als solcher beim 27. Jägerbataillon, in welchem er Ende April dieses Jahres zum Lieutenant minderer Gebühr vorrückte. Anfangs Juni 1866 kam er zum combinirten 36. Jägerbataillon, wurde noch im nämlichen Monat Lieutenant höherer Gebühr und nahm an dem Feldzuge 1866 in Italien Theil. In der Schlacht bei Custozza am 24. Juni gerieth er in feindliche Gefangenschaft, aus welcher er nach Abschluß des Friedens zurückkehrte. Für sein in diesem Feldzuge bewiesenes tapferes Verhalten erhielt er am 4. November 1866 das Militär-Verdienstkreuz. Am 1. September 1866 wurde er wieder beim 27. Jägerbataillon eingetheilt und mit dem Depotcadrecommando desselben betraut. Während das Bataillon zu Mauer bei Wien stationirte, befand er sich in Gratz. Als es dann im Herbste 1869 nach Budua in Dalmatien translocirt wurde, bat er um Enthebung von seinem Posten, um mit seiner Truppe nach Dalmatien zu marschiren, wo dieselbe zur Bekämpfung des im Süden ausgebrochenen Aufstandes in Verwendung kam. Bei der Ueberrumpelung des Forts Stanjevic durch die Insurgenten am 21. October 1869 fand Lieutenant Weiß den ehrenvollen Soldatentod. [Svoboda (Joh.). Die Zöglinge der Wiener-Neustädter Militärakademie u. s. w. (Wien 1870, Geitler, schm. 4°.) Sp. 1029; nach diesem geb. am 12. Februar 1844. – Oesterreichische Wehrzeitung (Wien, gr. 4°.) 1869, Nr. 221: „Die Opfer des dalmatinischen Aufstandes“; nach dieser geb. am 4. October 1842.] –