BLKÖ:Weiß, Karl (geb. 1850)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 54 (1886), ab Seite: 154. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Carl Karlweis in der Wikipedia
GND-Eintrag: 117302996, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Weiß, Karl (geb. 1850)|54|154|}}

22. Karl Weiß (geb. in Wien 23. November 1850). Auch ein zeitgenössischer Schriftsteller, von dem wir nur wissen, daß er frühzeitig darauf angewiesen war. sich auf eigene Füße zu stellen und durch eigene Arbeit seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Nachdem er seine Studien in Wien beendet halte, widmete er sich dem Eisenbahnwesen, und gegenwärtig bekleidet er die Stelle eines Secretärs bei irgend einer Bahn. Nebenbei versuchte er sich auf dramatischem Gebiete und veröffentlichte bisher drei Lustspiele, 1876: „Paul de Kock“; – 1878: „Aus dem Französischen“; – 1870: „Cousine Melanie“. –