BLKÖ:Wilt, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wilt, Marie
Band: 56 (1888), ab Seite: 208. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wilt, Franz|56|208|}}

Der Gatte der k. k. Kammersängerin Marie Wilt, deren Lebensskizze wir oben mitgetheilt, ist der k. k. Oberbaurath Franz Wilt, geboren zu Aversa bei Neapel am 22. Juni 1825. Sein Vater, Joseph Wilt, starb als k. k. Capellmeister 1874 zu Brunn am Gebirge bei Wien im Alter von 85 Jahren. Dem Bauwesen sich zuwendend trat Franz, nachdem er am Polytechnicum in Wien seine Studien beendet hatte, 1846 bei der Lemberger Baudirection in den Staatsdienst. 1847 und 1848 war er mit Entwürfen und Ausführungen von Straßen im Samborer und Sanoker Kreise beschäftigt. 1849 vertrat er den Kreisingenieur in Czortkow. 1850 ward er nach Wien berufen und ihm die Bauleitung des neuen Strafhauses zu Garsten in Oberösterreich zugewiesen. Nach Vollendung des Baues 1853 zum Ingenieurassistenten ernannt, ging er 1855 nach Dalmatien, um das Project für eine Straßenverbindung zwischen Bascavoda und Duare auszuarbeiten und auszuführen. Als dann 1858 die Erweiterung der Stadt Wien angeordnet wurde, erhielt er den Auftrag den Entwurf zur Ausführung der Demolirungen auszuarbeiten. Mit der Durchführung derselben betraut, übernahm er zu gleicher Zeit auch die Leitung der Bauinspection für das neue Hofoperntheater in Wien, womit auch die technisch-ökonomischen Agenden zu besorgen waren. In gleicher Eigenschaft war er dann bei dem Baue des Hauses der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, der k. k. Akademie der bildenden Künste und des neuen Börsegebäudes thätig. Ein besonderes Verdienst erwarb er sich um das Zustandekommen des neuen Musikvereinshauses und um die Gesellschaft der Musikfreunde, deren ältestes Directionsmitglied er ist. 1863 wurde er Ingenieur, 1870 Oberingenieur, 1875 Baurath und 1883 k. k. Oberbaurath. Für seine Leistungen bei der Stadterweiterung erhielt er 1865 das goldene Verdienstkreuz mit der Krone und 1869 nach Beendigung des Baues der Hofoper das Ritterkreuz des Franz Joseph-Ordens. In der Zeit von 1870– 1873 war er mit den Organisirungsarbeiten für den Bau des neuen Reichsrathsgebäudes in Wien betraut, und 1873 wurde ihm vom k. k. Ministerium des Innern die Leitung der Bauinspection für das Parlamentshaus übertragen. [Illustrirtes österreichisches Journal. Herausgegeben von Moriz Deutsch (Wien, Fol.) X. Jahrg., 1. Juli 1884, Nr. 303: „Oberbaurath Franz Wilt“. Mit lithographirtem Bildniß.]