BLKÖ:Windisch-Grätz, Victorin Leopold Karl Prinz zu

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 57 (1889), ab Seite: 54. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Windisch-Grätz, Victorin Leopold Karl Prinz zu|57|54|}}

39. Victorin Leopold Karl Prinz zu Windisch-Grätz (geb. 24. Juli 1824, gest. 3. October 1869), zweitältester Sohn des k. k. Feldmarschalls Fürsten Alfred Candidus und der Fürstin Maria Eleonora geborenen Prinzessin [55] zu Schwarzenberg. Wie seine Brüder, entschied auch er sich für die militärische Laufbahn, machte 1848 und 1849 die Feldzüge in Italien mit und wurde Major und Flügeladjutant des Feldmarschalls Grafen Radetzky. 1862 schied der Prinz als Oberst aus dem activen Dienste ohne Beibehaltung des Militärcharakters. Beim Ausbruch des Krieges 1866 trat er als Lieutenant in dasselbe Regiment (Hessen-Cassel-Huszaren), das er als zweiter Oberst verlassen hatte, wieder ein, machte den Feldzug in Böhmen mit und wurde bei Saar am 10. Juli leicht verwundet, worauf er abermals aus dem Armeeverbande austrat. In einer a. h. Belobung wurde seine Tapferkeit von seinem obersten Kriegsherrn anerkannt. Er starb am 3. October 1869 im Jägerhause Inselthal bei Tachau, wo er sich alljährlich zur Hirschjagd bei seinem ältesten Bruder, Fürsten Alfred Joseph Nicolaus Guntram, aufhielt, plötzlich an einer Berstung der Herzader. Prinz Victorin ist unvermält geblieben. [Neue Freie Presse, 1869, Nr. 1836. – Neues Wiener Tagblatt, 1869, Nr. 270. – Wehr-Zeitung, 1869, Nr. 189.] –