BLKÖ:Wrbna-Freudenthal, Johann (gest. 1477)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 180. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wrbna-Freudenthal, Johann (gest. 1477)|58|180|}}

25. Johann (gest. 1477), ein Sohn Heinrichs und Sophie Birck’s, besaß so mächtigen Einfluß, daß nach Georg Podiebrads (22. März 1470) erfolgtem Tode beide Thronbewerber, Wladislaw der Jagiellonide und Matthias Corvin, ihn durch Beweise ihrer Huld und Geschenke für sich zu gewinnen suchten. Für uns ist Johann auch insoferne bemerkenswerth, als er, lange bevor die Familie diplommäßig den Grafenstand besaß, auf seinem Grabmale zu Freudenthal, Johannes comes de Wrbna, genannt wird. Vordem durch zwei Jahrhunderte erscheinen die Wrbna abwechselnd bald als Grafen, als Herren und als Ritter (milites dicti de Wrbna). –