Bekanntmachung, betreffend den Notenwechsel zwischen dem Bulgarischen Minister der Auswärtigen Angelegenheiten und dem Generalkonsul in Sofia über die zollfreie Einfuhr von gebrauchtem Umzugsgut

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Bekanntmachung, betreffend den Notenwechsel zwischen dem Fürstlich Bulgarischen Minister der Auswärtigen Angelegenheiten und dem Kaiserlichen Generalkonsul in Sofia vom 14./23. Mai 1907 über die zollfreie Einfuhr von gebrauchtem Umzugsgut.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1907, Nr. 27, Seite 368 - 370
Fassung vom: 14. Juni 1907
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 20. Juni 1907
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[368]


(Nr. 3341.) Bekanntmachung, betreffend den Notenwechsel zwischen dem Fürstlich Bulgarischen Minister der Auswärtigen Angelegenheiten und dem Kaiserlichen Generalkonsul in Sofia vom 14./23. Mai 1907 über die zollfreie Einfuhr von gebrauchtem Umzugsgut. Vom 14. Juni 1907.

Zwischen dem Fürstlich Bulgarischen Minister der Auswärtigen Angelegenheiten und dem Kaiserlichen Generalkonsul in Sofia hat der nachstehende Notenwechsel stattgefunden.

Berlin, den 14. Juni 1907.
Der Reichskanzler.

Fürst von Bülow.


__________________


  (Übersetzung.)
Sophia, le 1/14 mai 1907.
Sofia, den 1./14. Mai 1907.
Monsieur le Baron,
Herr Baron!
Le paragraphe 6, numéro 4, de la loi allemande du tarif douanier, du 25 décembre 1902, accordant l’entrée en franchise de droits en Allemagne aux objets ayant servi, importés, pour leur propre usage, par des personnes venant habiter en Allemagne, le Gouvernement Bulgare est également disposé à accorder la même franchise aux objets de ménage ayant déjà servi et faisant partie du mobilier des ressortissants de l’Empire Allemand qui vont s’établir en Bulgarie.
Mit Rücksicht darauf, daß der Paragraph 6 Ziffer 4 des deutschen Zolltarifgesetzes vom 25. Dezember 1902 für gebrauchte Gegenstände, die von nach Deutschland anziehenden Personen zur eigenen Benutzung eingeführt werden, Zollfreiheit bewilligt, ist die Bulgarische Regierung gleicherweise geneigt, dieselbe Zollfreiheit für Haushaltungsgegenstände zu gewähren, die schon gebraucht sind und Bestandteile des Mobiliars von deutschen Reichsangehörigen bilden, die im Begriffe sind, sich in Bulgarien niederzulassen.
Il est bien entendu que cette concession n’est faite qu’à titre de réciprocité et qu’elle ne sera applicable qu’en tant que ladite disposition de la loi allemande restera en force vis-à-vis de la Bulgarie.
Es herrscht darüber Einverständnis, daß dieses Zugeständnis nur unter der Voraussetzung der Gegenseitigkeit eingeräumt wird, und daß es nur so lange Anwendung finden soll, wie die gedachte Bestimmung des deutschen Gesetzes gegenüber Bulgarien in Kraft bleiben wird. [369]
En Vous priant de porter ce qui précède à la connaissance de Votre Gouvernement, je saisis l’occasion pour Vous offrir, Monsieur le Baron, l’assurance de ma très-haute considération.
Indem ich bitte, vorstehendes zur Kenntnis Ihrer Regierung zu bringen, ergreife ich die Gelegenheit, um Ihnen, Herr Baron, die Versicherung meiner ausgezeichnetsten Hochachtung darzubieten.
Stancioff.      
An
Monsieur le Baron de Romberg, Consul Général d’Allemagne, Herrn Freiherrn von Romberg, Deutschen Generalkonsul,
Sophia.       Sofia.      



  (Übersetzung.)
Sophia, le 23 mai 1907.       Sofia, den 23. Mai 1907.      
Monsieur le Ministre,
Herr Minister!
Par la lettre que Votre Excellence a bien voulu m’adresser sous la date du 1er/14 de ce mois, No 2810, Vous m’avez fait part que le Gouvernement Bulgare, tenant compte du fait que le § 6, numéro 4, de la loi allemande du tarif douanier, du 25 décembre 1902, accordait l’entrée en franchise de droits en Allemagne aux objets ayant servi, importés, pour leur propre usage, par des personnes venant habiter en Allemagne, le Gouvernement Bulgare était également disposé à accorder la même franchise aux objets de ménage ayant déjà servi et faisant partie du mobilier des ressortissants de l’Empire Allemand qui vont s’établir en Bulgarie.
Durch Schreiben vom 1./14. d. M., Nr. 2810, haben Euere Exzellenz mir mitgeteilt, daß die Bulgarische Regierung, in Berücksichtigung der Tatsache, daß der Paragraph 6 Ziffer 4 des deutschen Zolltarifgesetzes vom 25. Dezember 1902 für gebrauchte Gegenstände, die von nach Deutschland anziehenden Personen zur eigenen Benutzung eingeführt werden, Zollfreiheit bewilligt, gleicherweise geneigt sei, Zollfreiheit für Haushaltungsgegenstände zu gewähren, die schon gebraucht sind und Bestandteile des Mobiliars von deutschen Reichsangehörigen bilden, die im Begriffe sind, sich in Bulgarien niederzulassen.
En même temps, Vous avez fait observer qu’il était bien entendu que cette concession n’était faite qu’à titre de réciprocité et qu’elle ne serait applicable qu’en tant que ladite disposition de la loi allemande resterait en force vis-à-vis de la Bulgarie.
Zugleich haben Sie bemerkt, es herrsche darüber Einverständnis, daß [370] dieses Zugeständnis nur unter der Voraussetzung der Gegenseitigkeit eingeräumt wird, und daß es nur so lange Anwendung finden soll, wie die gedachte Bestimmung des deutschen Gesetzes gegenüber Bulgarien in Kraft bleiben wird.
Au nom de mon Gouvernement j’ai l’honneur de prendre acte de ces déclarations contenues dans Votre lettre précitée.
Im Namen meiner Regierung habe ich die Ehre, von diesen in Ihrem obengenannten Schreiben enthaltenen Erklärungen Akt zu nehmen.
Je saisis l’occasion pour Vous renouveler, Monsieur le Ministre, l’assurance de ma haute considération.
Ich ergreife die Gelegenheit, um Ihnen, Herr Minister, die Versicherung meiner ausgezeichnetsten Hochachtung zu erneuern.
Romberg.      
A
An
Son Excellence Monsieur le Dr. Stancioff, Ministre des Affaires Etrangères et des Cultes, Seine Exzellenz Herrn Dr. Stanciow, Minister der Auswärtigen Angelegenheiten und des Kultus,
en ville.       hier.