Bekanntmachung, betreffend die Aichung der Brückenwaagen und selbstthätigen Registrirwaagen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Bekanntmachung, betreffend die Aichung der Brückenwaagen und selbstthätigen Registrirwaagen.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1898, Nr. 57, Seite 1317 - I
Fassung vom: 10. Dezember 1898
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 31. Dezember 1898
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[1317]


(Nr. 2539.) Der gegenwärtigen Nummer des Reichs-Gesetzblatts ist als besondere Beilage

die Bekanntmachung, betreffend die Aichung der Brückenwaagen und selbstthätigen Registrirwaagen, vom 10. Dezember 1898
beigefügt.


__________________


[I]

Besondere Beilage zu Nr. 57 des Reichs-Gesetzblatts.


Bekanntmachung,
betreffend
die Aichung der Brückenwaagen und selbstthätigen Registrirwaagen.
Vom 10. Dezember 1898.


Auf Grund des Artikels 18 der Maaß- und Gewichtsordnung erläßt die Normal-Aichungs-Kommission folgende Vorschriften:

§. 1. Zusatz zu §. 58 der Aichordnung.[Bearbeiten]

Eine Parallelführung der Gewichtsschale ist bei Brückenwaagen vom 1. Januar 1900 an nicht mehr zulässig. Zur Wiederholung der Aichung sind Brückenwaagen mit derartiger Parallelführung bis auf Weiteres zuzulassen.

§. 2.[Bearbeiten]

Die Bekanntmachung vom 14. Januar 1893 (Reichs-Gesetzbl. 1893, Beilage zu Nr. 2) wird im Artikel 3 §. 2 wie folgt erweitert:
Die Hülfswaage darf auch eine zusammengesetzte Balkenwaage mit Laufgewicht und Skale sein. Es ist nicht erforderlich, daß sich die Lastschneide der Hülfswaage nur unter der Gewichtsschale der Hauptwaage befindet, sie darf auch höher und zwar unter einer der beiden Endschneiden der Hauptwaage derartig angebracht sein, daß sie im eingeschalteten Zustand entweder den Druck der Gewichtsschale oder den der Lastschale der Hauptwaage aufzunehmen vermag. In letzterem Falle ist bei der aichamtlichen Prüfung der Hülfswaage die Lastschale der leeren Hauptwaage als Lastschale zu benutzen. Der Nullpunkt der Eintheilung darf sich auch am Anfange der Skale (nächst der Mittelschneide) befinden.
Eine zusammengesetzte Balkenwaage mit nur einem Laufgewicht und einer Skale darf auch dann als Hülfswaage geaicht werden, wenn ihre größte zulässige Last weniger als 200 Kilogramm beträgt. In diesem Falle sind Gebühren wie für einfache Balkenwaagen, mit Laufgewicht und Skale zu erheben.
Berlin, den 10. Dezember 1898.
Kaiserliche Normal-Aichungs-Kommission.
Hauß.