Bekanntmachung, betreffend die höheren Lehranstalten, welche zur Ausstellung gültiger Zeugnisse über die wissenschaftliche Qualifikation zum einjährig freiwilligen Militairdienst berechtigt sind

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
fertig
Titel: Bekanntmachung, betreffend die höheren Lehranstalten, welche zur Ausstellung gültiger Zeugnisse über die wissenschaftliche Qualifikation zum einjährig freiwilligen Militairdienst berechtigt sind.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Bundesgesetzblatt des Norddeutschen Bundes Band 1868, Nr. 30, Seite 497–512
Fassung vom: 2. September 1868
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 11. September 1868
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]


[497]

(Nr. 163) Bekanntmachung, betreffend die höheren Lehranstalten, welche zur Ausstellung gültiger Zeugnisse über die wissenschaftliche Qualifikation zum einjährig freiwilligen Militairdienst berechtigt sind. Vom 2. September 1868.

In Gemäßheit des §. 154. Nr. 3. der Militair-Ersatz-Instruktion für den Norddeutschen Bund vom 26. März 1868. mache ich hierdurch bekannt, daß diejenigen höheren Lehranstalten, welche in dem anliegenden, nach dem Ergebnisse der ferneren Ermittelungen demnächst zu ergänzenden Verzeichnisse aufgeführt sind, die Fortdauer ihrer, den Anforderungen genügenden Einrichtung vorausgesetzt, zur Ausstellung gültiger Zeugnisse über die wissenschaftliche Qualifikation zum einjährig freiwilligen Militairdienst berechtigt sind.

Berlin, den 2. September 1868.
Der Kanzler des Norddeutschen Bundes.

In Vertretung:
Delbrück.
_______________________________

[498]

Verzeichniß
der
höheren Lehranstalten, welche zur Ausstellung gültiger Zeugnisse über die wissenschaftliche Qualifikation zum einjährig freiwilligen Militairdienst berechtigt sind.
_______________________________

A. Gymnasien.

I. Königreich Preußen.
a. Provinz Preußen.
Das Friedrichskollegium zu Königsberg i. Pr.,
das Altstädtische Gymnasium daselbst,
das Kneiphöfsche Gymnasium daselbst,
das Gymnasium zu Memel,
das Gymnasium zu Braunsberg,
das Gymnasium zu Rastenburg,
das Gymnasium zu Hohenstein,
das Gymnasium zu Rössel,
das Gymnasium zu Gumbinnen,
das Gymnasium zu Insterburg,
das Gymnasium zu Tilsit,
das Gymnasium zu Lyck,
das Gymnasium zu Danzig,
das Gymnasium zu Neustadt i. Westpr.,
das Gymnasium zu Elbing,
das Gymnasium zu Marienburg,
das Gymnasium zu Marienwerder,
das Gymnasium zu Culm,
das Gymnasium zu Thorn,
das Gymnasium zu Conitz,
das Gymnasium zu Deutsch-Crone,
das Gymnasium zu Graudenz. [499]
b. Provinz Brandenburg.
Das Gymnasium zum grauen Kloster zu Berlin,
das Joachimsthalsche Gymnasium zu Berlin,
das Friedrich-Wilhelmsgymnasium zu Berlin,
das Französische Gymnasium zu Berlin,
das Friedrichswerdersche Gymnasium zu Berlin,
das Friedrichsgymnasium zu Berlin,
das Wilhelmsgymnasium zu Berlin,
das Luisenstädtische Gymnasium zu Berlin,
das Sophiengymnasium zu Berlin,
das Köllnische Realgymnasium zu Berlin,
das Gymnasium zu Potsdam,
das Gymnasium zu Brandenburg,
die Ritterakademie daselbst,
das Gymnasium zu Spandau,
das Gymnasium zu Neu-Ruppin,
das Gymnasium zu Prenzlau,
das Gymnasium zu Wittstock,
das Gymnasium zu Freienwalde an der Oder,
das Gymnasium zu Frankfurt an der Oder,
das Gymnasium zu Königsberg i. d. Neumark,
das Pädagogium zu Züllichau,
das Gymnasium zu Guben,
das Gymnasium zu Sorau,
das Gymnasium zu Cottbus,
das Gymnasium zu Luckau,
das Gymnasium zu Landsberg a. d. Warthe,
das Gymnasium zu Cüstrin.
c. Provinz Pommern.
Das Gymnasium zu Stettin,
das Gymnasium zu Anklam,
das Gymnasium zu Pyritz,
das Gymnasium zu Stargard,
das Gymnasium zu Greiffenberg,
das Gymnasium zu Treptow a. d. Rega,
das Gymnasium zu Köslin,
das Gymnasium zu Colberg,
das Gymnasium zu Neustettin,
das Gymnasium zu Stolp,
das Gymnasium zu Stralsund,
das Gymnasium zu Greifswald,
das Pädagogium zu Putbus. [500]
d. Provinz Schlesien.
Das St. Elisabethgymnasium zu Breslau,
das St. Magdalenengymnasium zu Breslau,
Das Friedrichsgymnasium zu Breslau
das Matthiasgymnasium zu Breslau,
das Gymnasium zu Oels,
das Gymnasium zu Brieg,
das Gymnasium zu Schweidnitz,
das Gymnasium zu Glatz,
die Ritterakademie zu Liegnitz,
das Städtische Gymnasium daselbst,
das Gymnasium zu Jauer,
das Evangelische Gymnasium zu Glogau,
das Katholische Gymnasium daselbst,
das Gymnasium zu Sagan,
das Gymnasium zu Bunzlau,
das Gymnasium zu Görlitz,
das Gymnasium zu Lauban,
das Gymnasium zu Hirschberg,
das Gymnasium zu Oppeln,
das Gymnasium zu Neisse,
das Gymnasium zu Gleiwitz,
das Gymnasium zu Leobschütz,
das Gymnasium zu Ratibor,
das Gymnasium zu Beuthen in Oberschlesien.
e. Provinz Posen.
Das Friedrich-Wilhelmsgymnasium zu Posen,
das Mariengymnasium daselbst,
das Gymnasium zu Lissa,
das Gymnasium zu Krotoschin,
das Gymnasium zu Ostrowo,
das Gymnasium zu Schrimm,
das Gymnasium zu Meseritz,
das Gymnasium zu Bromberg,
das Gymnasium zu Inowraclaw,
das Gymnasium zu Gnesen.
f. Provinz Sachsen.
Das Pädagogium zum Kloster U. L. Fr. zu Magdeburg,
das Domgymnasium daselbst,
das Gymnasium zu Stendal,
das Gymnasium zu Seehausen in der Altmark, [501]
das Gymnasium zu Salzwedel,
das Gymnasium zu Halberstadt,
das Gymnasium zu Wernigerode,
das Gymnasium zu Quedlinburg,
das Gymnasium zu Burg,
das Gymnasium zu Merseburg,
das Pädagogium zu Halle,
die Lateinische Hauptschule daselbst,
das Städtische Gymnasium daselbst,
das Gymnasium zu Wittenberg,
das Gymnasium zu Torgau,
das Gymnasium zu Eisleben,
das Gymnasium zu Naumburg,
die Landesschule Pforta,
die Klosterschule zu Roßleben,
das Gymnasium zu Zeitz,
das Gymnasium zu Erfurt,
das Gymnasium zu Mühlhausen,
das Gymnasium zu Heiligenstadt,
das Gymnasium zu Nordhausen,
das Gymnasium zu Schleusingen.
g. Provinz Westphalen.
Das Gymnasium zu Münster,
das Gymnasium zu Warendorf,
das Gymnasium zu Rheine,
das Gymnasium zu Burgsteinfurt,
das Gymnasium zu Coesfeld,
das Gymnasium zu Recklinghausen,
das Gymnasium zu Minden,
das Gymnasium zu Herford,
das Gymnasium zu Bielefeld,
das Gymnasium zu Gütersloh,
das Gymnasium zu Paderborn,
das Gymnasium zu Arnsberg,
das Gymnasium zu Brilon,
das Gymnasium zu Soest,
das Gymnasium zu Hamm,
das Gymnasium zu Dortmund.
h. Rheinprovinz.
Das Gymnasium an Marzellen zu Cöln,
das Gymnasium an der Apostelkirche daselbst,
das Friedrich-Wilhelmsgymnasium daselbst,
die Ritterakademie zu Bedburg, [502]
das Gymnasium zu Bonn,
das Gymnasium zu Münstereifel,
das Gymnasium zu Düsseldorf,
das Gymnasium zu Elberfeld,
das Gymnasium zu Barmen,
das Gymnasium zu Duisburg,
das Gymnasium zu Essen,
das Gymnasium zu Wesel,
das Gymnasium zu Emmerich,
das Gymnasium zu Cleve,
das Gymnasium zu Kempen,
das Gymnasium zu Neuß,
das Gymnasium zu Coblenz,
das Gymnasium zu Wetzlar,
das Gymnasium zu Kreuznach,
das Gymnasium zu Aachen,
das Gymnasium zu Düren,
das Gymnasium zu Trier,
das Gymnasium zu Saarbrücken.
i. Hohenzollernsche Lande.
Das Gymnasium zu Hedingen.
k. Provinz Schleswig-Holstein.
Das Gymnasium zu Flensburg,
das Gymnasium zu Schleswig,
das Gymnasium zu Hadersleben,
das Gymnasium zu Husum,
das Gymnasium zu Kiel,
das Gymnasium zu Plön,
das Gymnasium zu Glückstadt,
das Gymnasium zu Meldorf,
das Gymnasium zu Altona,
das Gymnasium zu Rendsburg.
l. Provinz Hannover.
Das Lyceum zu Hannover,
das Gymnasium Andreanum zu Hildesheim,
das Gymnasium Josefinum daselbst,
das Gymnasium zu Göttingen,
das Pädagogium zu Ilfeld,
das Gymnasium zu Clausthal,
das Gymnasium zu Celle,
das Gymnasium zu Lüneburg, [503]
das Gymnasium zu Stade,
das Gymnasium zu Verden,
das Gymnasium Carolinum zu Osnabrück,
das Rathsgymnasium daselbst,
das Gymnasium zu Lingen,
das Gymnasium zu Emden,
das Gymnasium zu Aurich,
das Gymnasium zu Hameln.
m. Bezirk des Ober-Präsidiums zu Cassel.
Das Gymnasium zu Cassel,
das Gymnasium zu Marburg,
das Gymnasium zu Hersfeld,
das Gymnasium zu Fulda,
das Gymnasium zu Hanau,
das Gymnasium zu Rinteln,
das Gymnasium zu Wiesbaden,
das Gymnasium zu Weilburg,
das Gymnasium zu Hadamar,
das Gymnasium zu Frankfurt a. M.
II. Herzogthum Lauenburg.
Das Gymnasium zu Ratzeburg.
III. Königreich Sachsen.
Die Kreuzschule zu Dresden,
das Vitzthumsche Gymnasium daselbst,
die Fürstenschule zu Meißen,
die Fürstenschule zu Grimma,
die Thomasschule zu Leipzig,
die Nikolaischule daselbst,
das Gymnasium zu Freiberg,
das Gymnasium zu Zwickau,
das Gymnasium zu Plauen,
das Gymnasium zu Bautzen,
das Gymnasium zu Zittau.
IV. Großherzogthum Hessen.
Das Gymnasium zu Darmstadt,
das Gymnasium zu Bensheim,
das Gymnasium zu Gießen, [504]
das Gymnasium zu Büdingen,
das Gymnasium zu Mainz,
das Gymnasium zu Worms.
V. Großherzogthum Mecklenburg-Schwerin.
Das Fridericianum zu Schwerin,
die Domschule zu Güstrow,
die Friedrich-Franzschule zu Parchim,
die große Stadtschule zu Wismar.
VI. Großherzogthum Sachsen.
Das Gymnasium zu Weimar,
das Gymnasium zu Eisenach.
VII. Großherzogthum Mecklenburg-Strelitz.
Das Gymnasium zu Neu-Strelitz,
das Gymnasium zu Neubrandenburg,
das Gymnasium zu Friedland.
VIII. Großherzogthum Oldenburg.
Das Gymnasium zu Oldenburg,
das Gymnasium zu Jever,
das Gymnasium zu Vechta,
das Gymnasium zu Eutin.
IX. Herzogthum Braunschweig.
Das Gymnasium zu Braunschweig,
das Gymnasium zu Wolfenbüttel,
das Gymnasium zu Holzminden,
das Gymnasium zu Helmstedt,
das Gymnasium zu Blankenburg.
X. Herzogthum Sachsen-Meiningen.
Das Gymnasium zu Meiningen,
das Gymnasium zu Hildburghausen.
XI. Herzogthum Sachsen-Altenburg.
Das Gymnasium zu Altenburg. [505]
XII. Herzogthum Sachsen-Coburg-Gotha.
Das Gymnasium zu Coburg,
das Gymnasium zu Gotha.
XIII. Herzogthum Anhalt.
Das Gymnasium zu Dessau,
das Gymnasium zu Zerbst,
das Gymnasium zu Köthen,
das Gymnasium zu Bernburg.
XIV. Fürstenthum Schwarzburg-Rudolstadt.
Das Gymnasium zu Rudolstadt.
XV. Fürstenthum Schwarzburg-Sondershausen.
Das Gymnasium zu Sondershausen,
das Gymnasium zu Arnstadt.
XVI. Fürstenthum Reuß jüngere Linie.
Das Gymnasium zu Gera,
das Gymnasium zu Schleiz.
XVII. Fürstenthum Schaumburg-Lippe.
Das Gymnasium zu Bückeburg.
XVIII. Fürstenthum Lippe.
Das Gymnasium zu Detmold,
das Gymnasium zu Lemgo.
XIX. Freie Stadt Lübeck.
Das Katharineum.
XX. Freie Stadt Bremen.
Das Gymnasium.
XXI. Freie Stadt Hamburg.
Das Johanneum. [506]

B. Realschulen erster Ordnung.

I. Königreich Preußen.
a. Provinz Preußen.
Die Städtische Realschule zu Königsberg i. Pr.,
die Burgschule daselbst,
die Realschule zu Wehlau,
die Realschule zu Insterburg,
die Realschule zu Tilsit,
die Johannisschule zu Danzig,
die Petrischule daselbst,
die Realschule zu Elbing,
die Realschule zu Thorn.
b. Provinz Brandenburg.
Die Königliche Realschule zu Berlin,
die Luisenstädtische Realschule zu Berlin,
die Königstädtische Realschule zu Berlin,
die Dorotheenstädtische Realschule zu Berlin,
die Friedrichsstädtische Realschule zu Berlin,
die Andreasschule zu Berlin,
die Realschule zu Potsdam,
die Realschule zu Brandenburg,
die Realschule zu Perleberg,
die Realschule zu Frankfurt an der Oder,
die Realschule zu Landsberg an der Warthe.
c. Provinz Pommern.
Die Realschule zu Stettin,
die Realschule zu Colberg,
die Realschule zu Stralsund,
die Realschule zu Greifswald.
d. Provinz Schlesien.
Die Realschule zum h. Geist in Breslau,
die Realschule am Zwinger daselbst,
die Realschule zu Grünberg,
die Realschule zu Görlitz,
die Realschule zu Landeshut,
die Realschule zu Neiße,
die Realschule zu Neustadt in Oberschlesien. [507]
e. Provinz Posen.
Die Realschule zu Posen,
die Realschule zu Fraustadt,
die Realschule zu Rawicz,
die Realschule zu Bromberg.
f. Provinz Sachsen.
Die Realschule zu Magdeburg,
die Realschule zu Halberstadt,
die Realschule zu Aschersleben,
die Realschule zu Halle,
die Realschule zu Erfurt,
die Realschule zu Nordhausen.
g. Provinz Westphalen.
Die Realschule zu Münster,
die Realschule zu Burgsteinfurt,
die Realschule zu Minden,
die Realschule zu Bielefeld,
die Realschule zu Dortmund,
die Realschule zu Lippstadt,
die Realschule zu Hagen,
die Realschule zu Siegen.
h. Rheinprovinz.
Die Realschule zu Cöln,
die Realklassen des Friedrich-Wilhelmsgymnasiums daselbst,
die Realschule zu Düsseldorf,
die Realschule zu Duisburg,
die Realschule zu Mülheim an der Ruhr,
die Realschule zu Ruhrort,
die Realschule zu Elberfeld,
die Realschule zu Barmen,
die Realschule zu Crefeld,
die Realschule zu Aachen,
die Realschule zu Trier.
i. Provinz Hannover.
Die Realschule zu Hannover,
die Realschule zu Lüneburg,
die Realschule zu Göttingen. [508]
k. Bezirk des Oberpräsidiums zu Cassel.
Die Realschule zu Wiesbaden.
II. Königreich Sachsen.
Die Annen-Realschule zu Dresden,
die Neustädter Realschule daselbst,
die Realschule zu Leipzig,
die Realschule zu Plauen,
die Realschule zu Chemnitz,
die Realschule zu Annaberg,
die Realschule zu Zittau.
III. Großherzogthum Hessen.
Die technische Schule zu Darmstadt.
IV. Großherzogthum Sachsen.
Die Realschule zu Eisenach.
V. Herzogthum Sachsen-Meiningen.
Die Realschule zu Meiningen.
VI. Herzogthum Sachsen-Coburg-Gotha.
Die Realschule zu Gotha.
VII. Fürstenthum Reuß jüngere Linie.
Die Realschule zu Gera.
VIII. Freie Stadt Lübeck.
Die Realklassen des Katharineums.
IX. Freie Stadt Bremen.
Die Handelsschule.
X. Freie Stadt Hamburg.
Die Realschule des Johanneums. [509]

C. Progymnasien.

Königreich Preußen.
Das Progymnasium zu Charlottenburg,
das Progymnasium zu Demmin,
das Progymnasium zu Schneidemühl,
das Progymnasium zu Dorsten,
das Progymnasium zu Warburg,
das Progymnasium zu Rietberg,
das Progymnasium zu Höxter,
das Progymnasium zu Attendorn,
das Progymnasium zu Siegburg,
das Progymnasium zu Mörs,
das Progymnasium zu M. Gladbach,
das Progymnasium zu Andernach,
das Progymnasium zu Linz,
das Progymnasium zu Trarbach,
das Progymnasium zu Neuwied,
das Progymnasium zu Boppard,
das Progymnasium zu Jülich.

D. Realschulen zweiter Ordnung.

I. Königreich Preußen.
Die Friedrichswerdersche Gewerbeschule zu Berlin,
die Luisenstädtische Gewerbeschule daselbst,
die Realschule zu Prenzlau,
die Realschule zu Lübben,
die Realschule zu Spremberg,
die Realschule zu Iserlohn,
die Realschule zu Essen,
die Realschule zu Rendsburg,
die Realschule zu Osnabrück,
die Realschule zu Hanau,
die Musterschule zu Frankfurt am Main,
die Unterrichtsanstalt der israelitischen Religionsgesellschaft daselbst,
die Realschule der israelitischen Gemeinde daselbst.
II. Königreich Sachsen.
Die Realschule zu Zwickau,
die Realschule zu Reichenbach. [510]
III. Großherzogthum Hessen.
Die Realschule zu Darmstadt,
die Realschule zu Offenbach,
die Realschule zu Gießen,
die Realschule zu Friedberg,
die Realschule zu Mainz,
die Realschule zu Bingen.
IV. Großherzogthum Mecklenburg-Schwerin.
Die Realschule zu Schwerin.
V. Großherzogthum Sachsen.
Die Realschule zu Weimar.
VI. Großherzogthum Mecklenburg-Strelitz.
Die Realschule zu Neustrelitz.
VII. Großherzogthum Oldenburg.
Die Realschule zu Oldenburg.
VIII. Herzogthum Braunschweig.
Die Realschule zu Braunschweig.
IX. Herzogthum Sachsen-Meiningen.
Die Realschule zu Saalfeld.
X. Herzogthum Sachsen-Coburg-Gotha.
Die Realschule zu Coburg.
XI. Herzogthum Anhalt.
Die Realschule zu Dessau.
XII. Fürstenthum Schwarzburg-Sondershausen.
Die Realschule zu Sondershausen.

E. Höhere Bürgerschulen.

1) Die den Gymnasien und den Realschulen erster Ordnung in den entsprechenden Klassen gleichgestellten höheren Bürgerschulen (Militair-Ersatz-Instruktion vom 26. März 1868. §. 154. Nr. 2d.)[511]
Königreich Preußen.
Die höhere Bürgerschule zu Lüdenscheid,
die höhere Bürgerschule zu Mülheim a. Rhein,
die höhere Bürgerschule zu Crefeld,
die höhere Bürgerschule zu M. Gladbach,
die höhere Bürgerschule zu Rheydt,
die höhere Bürgerschule zu Neuwied,
die höhere Bürgerschule zu Eupen.
2) Die übrigen zu Entlassungs-Prüfungen berechtigten höheren Bürgerschulen (Militair-Ersatz-Instruktion vom 26. März 1868. §. 154, Nr. 2f.)
I. Königreich Preußen.
Die höhere Bürgerschule zu Pillau,
die höhere Bürgerschule zu Jenkau,
die höhere Bürgerschule zu Gumbinnen,
die höhere Bürgerschule zu Culm,
die höhere Bürgerschule zu Marienwerder,
die höhere Bürgerschule zu Berlin,
die höhere Bürgerschule zu Neustadt-Eberswalde,
die höhere Bürgerschule zu Wrietzen,
die höhere Bürgerschule zu Crossen,
die höhere Bürgerschule zu Fürstenwalde,
die höhere Bürgerschule zu Lauenburg,
die höhere Bürgerschule zu Stolp,
die höhere Bürgerschule zu Kreuzburg,
die höhere Bürgerschule zu Delitzsch,
die höhere Bürgerschule zu Naumburg,
die höhere Bürgerschule zu Langensalza,
die höhere Bürgerschule zu Solingen,
die höhere Bürgerschule zu Mayen,
die höhere Bürgerschule zu Düren,
die höhere Bürgerschule zu Saarlouis,
die höhere Bürgerschule zu Wiesbaden,
die höhere Bürgerschule zu Frankfurt a. M.
II. Herzogthum Sachsen-Coburg-Gotha.
Die höhere Bürgerschule zu Ohrdruf.
III. Herzogthum Anhalt.
Die höhere Bürgerschule zu Bernburg. [512]

F. Andere Lehr-Anstalten.

(Militair-Ersatz-Instruktion vom 26. März 1868. §. 154. Nr. 4.)
Königreich Preußen.
Die Marineschule zu Kiel.