Beschreibung deren 16. Eygenschafften / welche ein schön Pferdt an sich haben sol

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kutzer vnnd eigentliche Beschreibung deren 16. Eygenschafften / welche ein schön vnd wol proportioniertes Pferdt an sich haben sol
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1618
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 23:676451F
Kurzbeschreibung:
Einblattdrucke
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Pferdt.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Wiedergabe folgt in der Schreibweise der Vorlage.
  • Überschriebene e über den Vokalen a, o und u werden als moderne Umlaute transkribiert.

Kurtze[1] vnnd eigentliche Beschreibung deren 16. Eygenschafften
welche ein schön vnd wol proportioniertes Pferdt an sich haben sol.

Abbildung[2]


[Spalte 1] MAncher möcht groß verwundrung han /
     Was dieses Pferdt / welchs hie thut stan /
Beneben den vier Thiern herum /
     Bedeuten thet. In einer Sum /
Wil ich solches gar kurtz erklärn /
     Den Leser darmit nicht beschwern.
Ein wol proportionirt Pferdt /
     Sol / drey eigenschafft haben werth /
Von einem Hasen / denn derselb /
1.     Im Feldt laufft gar geschwindt vnd schnell /
Also sol auch ein gutes Roß /
     Schnell vnd gschwindt lauffen ohn verdroß.
2.     Zum andern / so springt auch der Haß /
     Leichtfertig hrumb im grünen graß /
Deßgleich ein adlich Pferdt auch thut /
     Ein sprung in andern wolgemuth.
3.     Zum dritten / so wirfft sich der Haß /
     Gar kurtz herumb ebener maß /
Ein gutes Pferdt sich lencken lest /
     Vff beyde seiten / vff das best:
Vors ander / so sol ein schön Pferdt
     Auch han drey Eigenschafften wehrt /
[Spalte 2] Von einem Fuchsen / welcher wirdt /
4.     Mit einem kleinen Kopff geziert /
5.     Auch kurtze Ohren hat darnebn /
     So jme die Natur thut gebn /
6.     Vnd einen grossen Schwantz darbey /
     Also ein Pferd auch gziert sey /
Mit solchen Stücken / wanns sol seyn /
     Ein schöns Pferdt ohne tadel fein.
Zum dritten / muß ein Pferdt auch han /
     Drey Eygenschafften / wanns sol bstan /
Von einem Wolff / dann derselb hat /
7.     Ein scharff Gesicht / also auch gat
Ein Pferdt bey nacht / als wers am Tag /
     Vnd sicht sich vmb ohn alle Plag /
Da doch sein Reuter nicht kan sehn /
     Wohin odr nauß das Pferdt sol gehn.
8.     Zu dem so ist der Wolff begabt /
     Mit einem guten Gebiß hart /
Deßgleich ein Pferdt auch haben sol /
     Ein gut Gebiß / sols deyen wol.
9.     Vber das hat der Wolff auch har /
     Welche gantz hart seyn jmmerdar.
[Spalte 3] So sol ein Pferdt auch harthärig seyn /
     Welche es vberauß ziehrn fein.
Zum vierdten / so sol auch ein Roß /
     Drey eigenschafft / vom Esel groß /
An jhm han vnd sich darmit schmückn /
10.     Dann derselb hat ein starcken Rückn /
Also ein Pferdt auch wol bestat /
     Wann es ein starcken Rücken hat /
11.     Der Esel hat auch starcke Füß /
     Gleicher weiß ein Pferdt haben muß /
Starcke vnd gar gerade Beyn /
     Wann es sol wol gezieret seyn.
Vber das auch der Esel hat /
12.     Gar gute Hüff / darauff er gat /
Wann gleicher massen ein gut Pferdt /
     Gut Hüffe hat / ists lobens wehrt.
Zum Fünfften vnd auch letzten fein /
     Soln an eim schönen Pferdt auch seyn /
Vier Eigenschafften von eim Weib /
     Welche sie trägt an jrem Leib.
13.     Dann sie ist fornen wol gebrüst /
14.     Vnd hinden auch gar wol gerüst /
[Spalte 4] Also ein Pferdt auch ziehren thut /
     Ein schöne Brust / vnd hindern gut.
15.     Ein junge Fraw lest gern auffsitzn /
16.     Vnd trabt gar sanfft ohn alles schwitzn /
Gleicher weiß sol ein gut Pferdt than /
     Vnd sein Herrn gern auffsitzen lan /
Auch mit jm traben sanfft darvon /
     So thuts allenthalb wol bestan.
Diß sindt die sechzehen Eigenschafft /
     Mit welchn ein Pferdt sol seyn behafft /
Wem nun ein solch Pferdt ist beschert /
     Derselbig mag es halten wehrt /
Auch achten vor ein groß Kleinat[3] /
     Dann man derselben wenig hat /
Die solch Eigenschafft haben all /
     Vnd deme es nicht fehlt zu mal
An eim oder dem andern Stück /
     Derhalb hat der ein grosses Glück /
Der da bekompt ein solches Pferdt /
     Dann es ist ein grosses Geldt wehrt.

          Gedruckt im Jahr 1618.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Kutzer
  2. Transkription der Bildumschriften:
    o. l. 1. Der Has laufft schnell. 2. Springt leichtfertig. Vnd zum 3. Wirfft sich kurtz herumb.
    u. l. Der Esel hat 1. ein starcken Rücken. 2. Starcke hüef. Vnd zum 3. gute Füss.
    o. r. 1. Der Fuchs hat ein kleinen kopff. 2. Kurtze Ohren. Vnd zum 3. ein grossen Schwantz.
    u. r. Der Wolff hat 1. ein scharff gesicht. 2. Ein gut gebiss. Vnd zum 3. harte haar.
  3. Kleinod