Beschreibung des Grüninger Fasses

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Franz Algermann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Beschreibung des Grüninger Fasses
Untertitel:
aus: Historische Remarques Seite 269
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1602
Erscheinungsdatum: ca. 1702
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: Beschreibung des großen Grüninger, jetzt Gröninger, Fasses in Versform.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Grueninger Fass.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[1] In diesem findet man die Maaß /
Wie groß zu Grüning sey das Faß /
Welches Hertzog Heinrich Julius
Mit Rhein-Wein voll gefüllet aus:
Desgleichen was an Holz und Eisn
Verbraucht am Faß wie zu beweisn /
Und man dasselbe frey anschaut /
Auch wer der Meister[1] ders gebaut,
Und ob man wohl zu Heidelberg
Ingleichen find ein solches Werck /
Welchs dieser Meister hat gemacht /
Ist doch weit grösser Kunst vollbracht
An diesem Faß / ist dem ungleich /
Die Läng / Weit / Größ es nicht erreicht /
Hält hundert sechzig Fuder Wein /
Und eins drüber / sechszehn Vierthel seyn.
Ein Fuder Wormser Eich sechs Ahm /
Ein Ahm zween Eimer thut zusamm
Halten vier hundert achtzig Maaß;
Nun hastu wie viel hält das Faß.
Doch must dis noch dabey verstehn /
Daß vier Maaß auff ein Vierthel gehn /
Derselben zwantzig auff ein Ahm /
Und thut ein Fuder allzusamm
Zweyhundert viertzig Stübchen Wein.
Am Faß ein hundert Centner seyn
An Eisen und noch zwantzig drey /
Neuntzig neun Pfund sag ich gantz frey.
Sechshundert / dreißig fünff hälts gar
Centner / neuntzig acht Pfund fürwar:
Hält in der Läng dreißig Werckschuch;
Achzehn / zween Zoll / ists hoch im Bauch.
Das ist das Faß / aber Syrach spricht
Vom Wein / wenn man ihn mäßiglich
Trinckt / daß er sein erquicken thut
Des Menschen Lebn / macht frölichn Muth /
Zur Nothdurfft trincken er erfreut
Beyd Leib und Seel: auch Hertzenleid
Bringt gleichesfalls / wenn man ohn Ziel
Ihn braucht / und ohn Maaß sauffen will.
Drumb er denn auch erschaffen ist.
Mißbrauch verderbt alls jeder Frist.
Also hastu du nun / Leser mild /
Wie viel sey in das Faß gefüllt /
Sein Größ und Gwicht; abr doch viel baß
Dir soll gefalln diß herrlich Faß /
Wenn du es magst mit Augen schaun /
Und auch die Kirch / so lassen baun
Sein Fürstlich Gnad gar nah darbey;
Reiß nur dahin / es steht dir frey:
Wird dich nicht reun / sag ich ohn Scheu.

FRANCISCUS Allgerman /
s. 4. Maji Anno 1602.


Anmerkungen

  1. Der Meister heist Michel Wärner /
    Von Landaw am Rheine ist Er.