Beschreibung des Oberamts Saulgau/Kapitel B 25

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Kapitel B 24 Beschreibung des Oberamts Saulgau Kapitel B 26 »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
25. Eichen,

ein kath. Dorf, 11/2 St. westlich von Saulgau, mit 147 Einw., Filial von Hohen-Tengen; den großen Zehnten beziehen Hohz.-Sigmaringen, die St. Catharinen-Caplaney in Hohen-Tengen und die St. Ulrichspfründe daselbst je zu 1/3; den kleinen die genannte Caplaney zu 2/3, die Pfarrey zu 1/3.

Eichen, oder Aichen, Aicha, liegt etwas vertieft zwischen Wäldern. Es hat eine Capelle zum h. Wendelin, worin aber kein Gottesdienst gehalten wird, und 1 Schildwirthschaft.| Der Ort gehört zu der vormaligen Grafschaft Friedberg, und dem Amte Hohen-Tengen. Die Sigmaringischen Zehnten rühren von dem Kloster Inzighofen, die Gefälle des Staats von Weingarten her.