Bilder heimischer Meisen. 2. Das Leben der Meisen im Nadelwalde

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Adolf Müller und Karl Müller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bilder heimischer Meisen. 2. Das Leben der Meisen im Nadelwalde
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 29, S. 476-479
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1881
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Bilder heimischer Meisen. 1. Nestbaukünstler
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[476]
Bilder heimischer Meisen.[1]
Von Gebrüder Adolf und Karl Müller.
2. Das Leben der Meisen im Nadelwalde.

Der Frühling hat das Machtwort zur Vogelwelt gesprochen: löset euere im Herbste geschlossenen Gesellschaftsverbände auf, und schließet euch paarweise enger an einander an zur Gründung des abgesonderten Haushaltes und zur Theilnahme an den Freuden, Mühen und Sorgen des Familienlebens! Und das Zaubergebot wird mit dem siegenden Odem des Auferstehungskündigers hineingeweht in Thal und Schlucht, in Flur und Forst. Unter dem lösenden Zuge des Südwest hebt sich Halm und Strauch, dehnt und streckt sich der Wald dem Sonnenlichte entgegen. Auch in die Düsterkeit des Nadelwaldes dringt der verjüngende Hauch und Strahl und die befiederten Bewohner begrüßen die milde Segenskunde mit Tönen der Lust und des Entzückens. Laut und wiederholt vernehmen wir daß melodische „Zipürr“ der Haubenmeise, des Vertreters einer eigenen Untersippe unserer Meise (Lophophanes).

Die fahle, mehr oder weniger in’s Röthlichbraune spielende Farbe der Oberseite dieser Meise und die grauweiße der Unterseite

[477]
Die Gartenlaube (1881) b 477.jpg

Bilder heimischer Meisen: 2. Haubenmeise, Tannenmeise. – Goldhähnchen.
Originalzeichnung von Adolf Müller.

[478] bieten zwar nichts Besonderes, aber die staffelförmig gebildeten schmalen Haubenfedern mit nach vom sich biegenden Schäften, schwarzer Hauptfarbe und weißen Kanten, denen die gleichgefärbten Wangen entsprechen, geben dem nur 12,5 Centimeter großen Vogel doch eine markante Erscheinung. Dazu kommt ein Zügelstreifen, der sich durch das Auge zieht und sich dann in Sichelform nach vorn abwärts neigt; ferner ein daran grenzendes breiteres, weißes Band und ein schwarzer, vom Oberkopfe bis zur Kehle reichender Streifen, sowie ein gleichfalls schwarzes von der Kehle zum Nacken krausendes Band, was Alles zur Auszeichnung des Vogels beiträgt. Die dunkelgraubraunen Schwingen und Steuerfedern zeigen hellere Säume. Die braunen Augen, der schwarze, an den Scheiden hellere Schnabel und der lichtblaue Fuß vollenden die Farbenzeichnung.

Als eine treue Bewohnerin unserer deutschen Fichten-, Kiefern- und Tannenwälder wählt sich die Haubenmeise vorzugsweise solche Brutorte aus, die an Dickichte grenzen. Hier verfolgt zur Paarungszeit das Männchen in Stangenorten und im Hochwalde das Weibchen. Es ist ein anmuthiger Anblick, wie der bewegliche Liebeswerber sich hoch emporrichtet, unter leisem Gezwitscher. bald die Haube weit nach vorn stellend und die Gefährtin förmlich umtanzend, bald wieder die bewegliche Kopfzierde nach hinten senkend.

Neben dem Minnetrieb macht sich jedoch alsbald der Ernährungstrieb geltend. Das geübte Vogelauge erspäht und prüft nun die lose sitzenden Rindenplättchen der Stämme und Aeste, unter denen Kerbthiereier und Larven verborgen sind, und sogleich ist der geschäftige Schnabel bereit, die Schuppen auszuhämmern oder ganz loszuhacken, um an den verdeckten Fund zu gelangen. Bald untersucht die Meise in seitlicher, bald in hängender, bald in aufrechter oder übergebogener Stellung die beuteversprechenden Zweige mit schnellen und geschickten Wendungen, und ein reicher Fund beliebter Nahrung wird hastig ausgebeutet und fesselt den Vogel länger an eine Stelle, als es ihm sonst die angeborene Unruhe erlaubt. Freude und Wohlbehagen an solchen Entdeckungen offenbart sich in dem Tonausdruck „Zit“, der sich während der eifrigen Aufnahme von Leckerbissen öfters wiederholt und zugleich vom Gefährten als Aufforderung zur Theilnahme an der Mahlzeit begrüßt wird. Abwechselnd macht Eins dein Andern Platz an der gedeckten Tafel. Von da aus geht’s nun weiter vorwärts und zurück, hinaus in die Kronen der Bäume und dann wieder zum Stamm, zur bloßgelegten Wurzel und selbst auf den Boden oder in das angrenzende Dickicht, und sobald die Meise aus freiem Zweige erscheint, sträubt sie die Haube und läßt unter koketten Wendungen ihre Rufe lauter erschallen.

Nachdem nun von dem Weibchen in aller Schweigsamkeit und Heimlichkeit die Wahl des Nistplätzchens getroffen worden, sammelt es kleine Partien Flechten von den Bäumen, zerrt Moosbündelchen von Steinen und Felsen los und trägt dieses Material unter Begleitung des ihm folgenden Männchens zur Errichtung des gröberen Nesttheils entweder einer Baumhöhle in höherer oder tieferer Lage oder einer Wandung des verlassenen Eichhorn- oder Elsternestes zu, in welch letzterem es sich selbst eine entsprechende Höhle hergerichtet hat. Nach Vollendung des äußeren Nestes sucht sich die Meise zur Auspolsterung des Innern an Gesträuch und Gestrüpp, sowie auf dem Waldboden abgestreifte Haare des Wildes, wie auch auf Waldwegen Kuhhaare und Schaf- und Pflanzenwolle. Alsdann beginnt sie zu legen – das vollendete Gelege besteht aus acht bis zehn kleinen weißen Eiern, welche rostroth punktirt sind und in dreizehn Tagen ausgebrütet werden.

Doch versetzen wir uns in die Zeit der Minne unseres Vogels zurück und beobachten wir Wandel und Wesen der nachbarlichen Verwandten! Da ist zuerst die Tannenmeise. Gewandtheit, Munterkeit, Keckheit und Zanksucht sind Meisencharakterzüge, welche auch ihr eigens sind. Auch sie hat ihren besonderen Gesang; ihre Größe theilt sie mit der Haubenmeise, ihre Färbung aber ist düster, dem schattenreichen Nadelwalde mehr entsprechend. Kopf und Hals, Kinn und Kehle der Tannenmeise sind schwarz, weiß die Backen und die Halsseiten von den Mundwinkeln an, und ein Nackenstreifen ist von gleicher Farbe; die übrige Oberseite erscheint aschgrau, die Unterseite schmutzig grauweiß mit bräunlichen Flanken. Auf den Flügeln stehen zwei weiße Binden. Die Iris ist tiefbraun, der Schnabel hornschwarz und der Fuß bleigrau.

Diese mit großer Anhänglichkeit an den Nadelwald gefesselte Meise wählt gewöhnlich ihre Niststätte in tieferer Lage, als die Haubenmeise; man findet sie vielfach in hohlen Baumstümpfen, in Spechtlöchern, Felsenspalten, nicht selten auch in Erdhöhlen, alten Mäuse- und Maulwurfsgängen. Ich habe an dem Ufer eines Teiches mehrere Jahre hindurch die Nester von zwei Paaren in den Astlöchern alter Weiden gefunden. Beide waren regelmäßig aus Erdmoos erbaut und mit Federn ausgepolstert, während andere mir bekannte nur Pferdehaare enthielten. Die Durchschnittszahl der Eier eines Ende April oder Anfangs Mai vollendeten Geleges beträgt sechs bis acht, während das Gelege der. zweiten Brut, wie beiden Vögeln überhaupt, stets weniger zahlreich ist.

Die Grundfarbe der zartschaligen, spitzgeformten Eier der Tannenmeise zeigt reines Weiß, diejenige der Flecken Rostroth; Doch lassen wir das Weibchen – das Männchen betheiligt sich nur wenig daran – das Brütgeschäft während eines vierzehntägigen Zeitraumes besorgen, und versetzen wir uns wieder in die letzten Tage des März oder die des April! Da begegnen wir denn den treuen Begleitern der Meisen, unseren Goldhähnchen, von denen das feuerköpfige einen ziemlich lauten Gesang hören läßt, der aus den rasch auf einander folgenden Lauten: „Si–si–si–si...“ und einem den Schluß bildenden melodischen Triller besteht und von Nachbarmännchen regelmäßig beantwortet wird.

Während das gelbköpfige Goldhähnchen als Standvogel zur Zeit des Winters in Begleitung der Meisen kleine Wanderungen durch Wald und Gärten des Heimathsgebietes unternahm, verbrachte das feuerköpfige die rauhe Jahreszeit unter südlichem Himmelsstrich in der Fremde und ist erst Ende März wiedergekehrt. Wie doch diese kleinsten europäischen Vögelchen die Unruhe mit den Meisen theilen! Wie sie flink und ewig beweglich gleich ihnen die verschiedenartigsten Stellungen einnehmen! Wahrhaft prächtig entfaltet das minnende feuerköpfige Goldhähnchen seine Kopffedern. Dann wird das dunkel orangefarbene, über Scheitel und Hinterkopf laufende Längsfeld sichtbar, welches durch das breite schwarze Band über dem weißen Augenstreifen und das schmale ebenfalls schwarze Band des Vorderkopfes in seiner Wirkung noch gehoben wird. Auch die olivengrüne Oberseite des Vögelchens hebt die Decoration des Kopfes. Die übrigen Merkmale der Färbung be- stehen in den orangegelben Halsseiten, dem rostbräunlichen Rande der Stirn über der Schnabelwurzel, dem schwarzgrauen Augenstrich und Augenrand, dem weißen Strich unterhalb des Auges, welcher von dunklem Bartstreifen begrenzt wird, dem olivengrauen Ohrfelde, den olivenbraunen Schwingen und Steuerfedern mit gelblichgrüner Säumung, der oberen schwarzen Querbinde und den unteren lichten Querlinien über den Flügeln. Dunkelbraun ist das Auge, schwarz der Schnabel und bräunlich der Fuß.

Mit entschiedener Vorliebe bewohnt das feuerköpfige Goldhähnchen die Fichtenwälder, während das gelbköpfige Vetterchen die Kiefernbestände bevorzugt. Indessen durchwandern beide Arten da, wo Laubholzbestände oder gemischte Holzarten an ihren Wohnort grenzen, diese täglich, von Zweig zu Zweig dahin eilend, bald in hängender, bald in flatternder, bald in vorgebeugter Stellung sich die verschiedenartigsten Kerbthiere und deren Larven aneignend, keineswegs aber auch die feineren Sämereien verschmähend. Sie erweisen sich durch ihren scharfen Spähsinn als gründliche Säuberer der Nadelbäume von schädlichen Räupchen, Käferchen, Puppen und vorzüglich Kerbthier-Eiern. Auch dem fliegenden Insect eilen sie. nicht selten auf kurze Strecken nach, um es zu erhaschen, und wenn sie die Kerbthiere in ihren verschiedenen Entwickelungsstadien nicht zur Befriedigung ihres eigenen Bedürfnisses, sondern zum Zwecke der Fütterung aufnehmen, so sammeln sie gewöhnlich eine größere Anzahl, insbesondere Kerbthier-Eier, im Schnabel an und fliegen dann erst dem Ort ihrer Bestimmung zu.

Doch kehren wir zu dem Hauptgegenstand dieser Schilderung zurück, und besuchen wir zur Zeit, wo die jungen Hauben- oder Tannenmeisen der ersten oder zweiten Brut ausgeflogen sind, die Heimstätte derselben! Da nehmen wir wahr, daß die Tannenmeisen ihre eigene Nahrung wie diejenige für ihre Jungen nur dem Nadelwalde in der Gestalt von Eiern und Larven nicht blos der Kerbthiere, sondern auch kleinerer und größerer Fliegen entnehmen, während die Haubenmeisen auch dem Laubdickicht zufliegen, um ihren Jungen grüne Räupchen zur Atzung zuzutragen.

Es lohnt der Mühe, auch einen Blick in die kunstvoll gebauten Nester der Goldhähnchen zu werfen, aber ich will das bewunderungswürdige Bauwerk nicht eingehend schildern. Dies würde mich hier zu weit führen. Wohl aber möchte ich durch kurze Andeutung eine Beobachtung zur weiteren Kenntniß bringen, die ich durch [479] fortgesetzte Erforschung des Lebens dieser Vögel gemacht habe: ich möchte aufmerksam machen auf die sich vielfach im Neste der Goldhähnchen findenden Pferdehaare. Diese schlingen sich nämlich um Hals und Flügel der Jungen, und Erdrosselung ist nicht selten die Folge. Das nur nebenbei!

Wenn es Herbst geworden ist und der Wald in mannigfachem Colorit prangt, dann kommt in die vereinigten Familien der Hauben- und Tannenmeisen ein rastloseres, ungestümeres Leben. Wohl behaupten sie noch immer ihre Lieblingsplätze innerhalb eines gewissen abgegrenzten Districtes, aber wir nehmen täglich mehr regelmäßige Streifzüge der Gesellschaft wahr, als dies bei den Paaren und Familien im Sommer der Fall gewesen, und oft sind sie zu ganz bestimmter Tagesstunde an demselben Orte anzutreffen.

Beide Meisenarten werden während der rauhen Jahreszeit zur Ausbeute der samentragenden Zapfen der Nadelbäume bewogen, was die Thierchen auch aus den zusammenhängenden Nadelholzbeständen zu nicht fernen, einzeln stehenden kleinen Nadelholzwäldern führt, die dann täglich wiederholt durchstreift werden. Nur flüchtig durchziehen die Haubenmeisen Laubholz oder gemischte Bestände, und überfliegen sie gar eine kleine Blöße – größere vermeiden sie ganz – so geschieht es sichtlich ungern und eiligst.

Bei Ereignissen, welche in das Vereinsleben der befiederten Gesellschaft eingreifen, macht sich sofort allgemeine Aufregung geltend; die vereinigte Genossenschaft zeigt alsdann nicht blos durchgehendes Verständniß, sondern auch übereinstimmende Gemüthsaffection. Wie die Wetterlaune, die rasch wechselt, so ist auch die Vogellaune, eben heiter, im nächsten Augenblick getrübt, unmittelbar daraus wieder gehoben.

Allgemeines gegenseitiges Verständnis; ist in Tönen und Geberden ohne Frage in der Gesammtheit vorhanden, und zwar nicht blos in Bezug auf Schrecktöne und Zeichen, sondern auch nach anderer Seite hin: sie mahnen einander zum Ausbruche, laden zur Rast ein, benachrichtigen sich gegenseitig, wenn eine erfreuliche Entdeckung gemacht wird oder eine Erscheinung Mißtrauen, Neugierde oder Lust zur Neckerei und Verfolgung erweckt.

So erregt ein urplötzlich dahersausender Sperber Schrecken und Angst; kopfüber stürzen die Hauben- und Tannenmeisen mit scharfen Schrecktönen in das Dunkel der Nadelholzzweige, und mit raschem Einschwung verbergen sich die angsterfüllten Goldhähnchen unter einem weitragenden Zweigdache. Doch kaum ist die Gefahr vorüber, so kommen auch schon wieder die vergeßlichen sanguinischen Kinder der Gegenwart zum Vorschein, und es wird der unterbrochene sorglose Wandel von Ast zu Ast fortgesetzt; das Hämmern der Schnabel ertönt wieder, und die friedlichen Laute der Behagen verkündenden Vogelsprache zeugen von der wiedergekehrten glücklichen Gemüthsstimmung.

Mag auch der gefürchtete, Entsetzen und Tod bringende Räuber einen Gefährten aus den Reihen der Ahnungslosen in dem würgenden Fang davontragen, der Eingriff wird im Augenblick der That zwar mit Theilnahme an dem Wehgeschrei des Unglücklichen begleitet, aber dem Grabgesange folgt unmittelbar das „Gaudeamus igitur“.

Karl Müller. 

  1. Vergleiche Nr. 18.