Buch der Katastrophen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
>>>
Autor: Hermann Harry Schmitz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Buch der Katastrophen
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1916
Verlag: Kurt Wolff Verlag
Drucker: L. C. Wittich
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Text auch als E-Book (EPUB, MobiPocket) erhältlich
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[3]
Hermann Harry Schmitz
Buch der Katastrophen


Kurt Wolff Verlag, Leipzig
1916


[4]
Mit einem Geleitwort von Herbert Eulenberg
herausgegeben von Viktor M. Mai


[5]

Inhalt
Ein paar Worte des Herausgebers 7
Zum Geleit. Von Herbert Eulenberg 11
Von Menschen und Menschen
      Aus einem rheinischen Städtchen. Turbine Muhlmann 21
      Das Elslein von Caub 27
      Der gute Mensch 31
      Onkel Bogumil trinkt 39
      Die Bluse 45
      Vom treuen Leser 54
      Lillichens Verlobung 61
Von Menschen und Tieren
      Der Tierfreund 77
      Die vierbeinige Gefahr 86
Von Menschen und Kunst
      Theater 103
      Der interessante Kopf 112
      Beethoven 119
      Das Denkmal Noahs 130
Von Menschen und Maschinen
      Wie ich mich entschloß, auf den Händen zu gehen 143
      Die Diva und die Notbremse 155
      Umzug 164
      Das neue Auto 177

[6]

Von großer Einsamkeit
      Feine Gesellschaft 184
      Hitze! Hitze! 200
      Drei Fabeln ohne Moral 207
      Der Mann mit dem verschluckten Auge 212


Anmerkungen (Wikisource)

Die Seiten 7–18: Ein paar Worte des Herausgebers von Viktor M. Mai und Zum Geleit von Herbert Eulenberg werden aus urheberrechtlichen Gründen hier nicht wiedergegeben.