Bulgarenkittel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bulgarenkittel
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 9, S. 292
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1898
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[292]
500px

Bulgarenkittel.


Bulgarenkittel oder auch russischer Kittel nennt sich eine höchst einfache, sehr kleidsame Form von Kinderkleidchen, das aus einem geraden Stück geschnitten und mit Stickerei verziert ist. Die Aermel werden, wie die Abbildung zeigt, ohne Schulterteil eingesetzt, eine Wollenschnur mit Quasten dient als Gürtel. Unser Modell ist aus gelblichem Baumwolltuch gedacht, mit kleinen Sternchen ganz überstickt, am Rande mit einer Borte abgeschlossen, womöglich mit einem guten Muster slawischer Herkunft. Halsausschnitt und Aermelrand sind mit Festonstichen verziert; die Farben olivgrün und hellrot, schwarz und gelb oder rot und blau etc.