Cäsar Flaischlen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cäsar Flaischlen
Cäsar Flaischlen
[[Bild:|220px]]
* 12. Mai 1864 in Stuttgart
† 16. Oktober 1920 in Gundelsheim
deutscher Lyriker und Mundartdichter
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118683829
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Zeppelinspruch. In: Des Reiches Sonnenwende. Ein Mahnruf schwäbischer Dichter. Engelhorn, Stuttgart 1919, S. 94 Princeton-USA* [Die weiteren Beiträge sind von Emanuel von Bodman, Hans Heinrich Ehrler, Ludwig Finckh, Heinrich Lilienfein, Anna Schieber, Wilhelm von Scholz, Wilhelm Schussen und Auguste Supper]

Zeitschriftenbeiträge[Bearbeiten]

  • Lord Bryon in Deutschland. In: Zentralblatt für Bibliothekswesen 7 (1890), S. 455–473 DigiZeitschriften
  • Briefblätter. Gedicht und Foto von Cäsar Flaischlen. In: Südwestdeutsche Rundschau. 1 (1901) S. 241 DigiZeitschriften
  • Dem III. Kunsterziehungstage zu Hamburg. In: Der Säemann. 1. (1905), S. 309 SPO
  • Für die Jugend. In: Arbeiter-Jugend. 1 (1909), S. 237 SPO
  • Professor und Kind. In: Der Säemann. 5. (1909), S. 165 SPO
  • Im Spiel des Lebens. In: Bodenreform. 25 (1914), S. 348–349 SPO
  • Kriegerwunsch an die Heimat. In: Bodenreform. 29 (1918), S. 180 SPO

Übersetzungen[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Ernst Jaeckh: Ein schwäbischer Dichter. In: Südwestdeutsche Rundschau. 8 (1901) S. 229–235 DigiZeitschriften