Cajetan Tschink

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cajetan Tschink
[[Bild:|220px|Cajetan Tschink]]
[[Bild:|220px]]
Kajetan Tschink
* 22. April 1763 in Wien
† 7. November 1809 in Olmütz
österreichischer Schriftsteller und Philosophieprofessor
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2013)
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 101147465
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • mit Johann Karl von Lackner: Blumenlese der Musen. Kaiserer, Wien 1790 MDZ München = Google
  • Unpartheyische Prüfung des zu Rom erschienenen kurzen Inbegriffes von dem Leben und den Thaten des Josephs Balsamo oder des sogenannten Grafen Cagliostro. Kaiserer, Wien 1791 GDZ Göttingen
    • italienische Ausgabe: Disamina imparziale del compendio della vita e delle gesta di Giuseppe Balsamo denominato il conte Cagliostro. Kaiserer, Vienna 1791 Google
  • Wundergeschichten sammt den Schlüßeln zu ihrer Erklärung. Kaiserer, Wien 1792 ONB = Google (enthaltend: Die verdoppelte Nonne – Die nächtliche Erscheinung – Der Schatzgräber – Die Hexe – Der verwandelte Zwerg)
  • Mischrumi, das räthselhafte Mädchen aus Medina. 2 Bände, Langbein und Klüger, Arnstadt und Rudolstadt 1804–1805 (anonym)

Rezeption[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Rudolf Fürst: Die Vorläufer der modernen Novelle im 18. Jahrhundert. Halle a. S. 1897, S. 187–188 Internet Archive