Campo Santo

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Campo Santo
Untertitel:
aus: Italische Vignetten, S. 86
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Neapel“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[86]
 Campo Santo.

Es thürmten sich die Wolken zu Gewittern,
In grauen Dunst gehüllt lag fern’ die See,
Durch meine Seele fühlt’ ich’s beben, zittern
Wie süße Lust, wie unaussprechlich Weh –

5
Es thürmten sich die Wolken zu Gewittern....


Und rings um mich viel blasse Leichensteine,
Umrankt vom Grün der Hoffnung üppig-weich,
Mir war, als schritt’ auch ich im Zwielicht-Scheine
Des Lebens und des Todes, ahnungsbleich –

10
Und rings um mich viel blasse Leichensteine!


Vampyrgleich fühlt’ ich’s mir am Herzen hangen –
War’s alte Pein? War’s jungen Glückes Keim?
Von bitter-süßer Schwermuth hold umfangen,
Schritt ich verflucht und doch gesegnet heim –

15
Vampyrgleich fühlt’ ich’s mir am Herzen hangen!


O weh der Glückesgaben jener Stunden,
Verwesungsduftig und gewitterschwül –
Nun sagt es mir das Herz mit tausend Wunden,
Daß ich geträumt aus einem Leichenpfühl –

20
O weh’ der Glückesgaben jener Stunden!