Carl Friedrich im Jahre 1806

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Eduard Brauer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Carl Friedrich im Jahre 1806
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 347–348
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[347]
Carl Friedrich im Jahre 1806.

Es klingt wie Trauerläuten
Am Rhein ein dumpfer Schall,

[348]

Was mag der Ruf bedeuten?
Welch hohen Hauptes Fall?

Es geht ein Greis zu Grabe,
Verwaist und jammerbleich,
Am tausendjähr’gen Stabe:
Das heilge Röm’sche Reich. –

Karl Friedrich saß, der Weise,
Aus hohem Fürstenthron,
Als vom Gebirge leise
Erklang der Trauerton.

Sein Land war groß geworden,
Ein langes, breites Band
Von Süden bis zu Norden,
Das schöne Badnerland.

„Nun brach der letzte Schemen
Der Kaisermacht entzwei,
Das Scepter laßt uns nehmen,
Und herrschen froh und frei!”

So sprachen sonder Zagen
Viel Fürsten anderwerts,
Doch leises tiefes Klagen
Durchschnitt Karl Friedrich’s Herz.

Die Botschaft, daß sein Erbe,
Vergrößert wiederum,
Noch höhern Glanz erwerbe, –
Empfing er ernst und stumm.

Auf’s Angesicht, das hehre,
Floß Wehmuthsthau herab, –
Die einzige Fürstenzähre
Auf teutschen Reiches Grab.

Eduard Brauer.