Carl Reinecke

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carl Reinecke
Carl Reinecke
Reinecke sign HQ.png
Carl Heinrich Carsten Reinecke, Pseudonyme: Heinrich Carsten, W. te Grove
* 23. Juni 1824 in Altona
† 10. März 1910 in Leipzig
deutscher Pianist, Dirigent, Musikpädagoge und Komponist
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 119388472
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke


Bücher[Bearbeiten]

  • Was sollen wir spielen? – Briefe an eine Freundin, Leipzig 1886
  • Rathschläge und Winke für Clavier-Schüler, Leipzig 1890
  • Aphorismen über die Kunst, zum Gesange zu begleiten, Leipzig: Reinecke 1890, 15 S.
  • Zur Wiederbelebung der Mozart'schen Clavier-Concerte – Ein Wort der Anregung an die clavierspielende Welt, Leipzig: Reinecke 1891, 56 S. Internet Archive
  • "und manche liebe Schatten steigen auf" – Gedenkblätter an berühmte Musiker, Leipzig: Reinecke 1900, 164 S. [Franz Liszt – H. W. Ernst – Robert Schumann S. 41–58 – Jenny Lind – Wilhelmine Schroeder-Devrient – Ferdinand Hiller – Johannes Brahms – Felix Mendelssohn-Bartholdy] Internet Archive=Google-USA*
  • Meister der Tonkunst, Berlin und Stuttgart: Spemann 1903, 8+480 S. [Mozart – Beethoven – Haydn – Weber – Schumann. S. 377–439 – Mendelssohn] Internet Archive=Google-USA*
  • Aus dem Reich der Töne – Worte der Meister, Leipzig: Seemann 1907, 208 S. [Aphorismen-Sammlung] Internet Archive=Google-USA*
  • Die Beethoven’schen Clavier-Sonaten – Briefe an eine Freundin, Leipzig: Reinecke
  • Erlebnisse und Bekenntnisse – Autobiographie eines Gewandhauskapellmeisters [1902–1904, 1909], hg. von Doris Mundus, Leipzig: Lehmstedt 2005, 347 S. ISBN 3-937146-27-X

Aufsätze[Bearbeiten]

  • A Half-Forgotten Prince of Violinists - Recollections of H. W. Ernst, in: The Monthly Musical Record 1896, S. 54-57
  • Felix Mendelssohn Bartholdy, in: The Century Library of Music 1901, S. 305-324
  • Vom Schreibtisch und aus dem Atelier - Erinnerungen an den alten Gewandhaussaal zu Leipzig, in: Velhagen und Klasings Monatshefte, 1901/02, S. 51-56
  • How Beethoven Worked, in: The Etude 1903, S. 137,155
  • What an Old Writing-Desk Told, in: The Etude 1904, S. 9
  • Reminiscences of Famous Musicians of the Immediate Past, in: The Etude 1905, S. 496-497, 517, 1906, 289
  • Suggestions for Playing some Pianoforteworks of Schumann, in: The Etude 1906, S. 722, 828
  • Cornelius Gurlitt, in: The Etude 1907, S. 374
  • Drei Jahrhundertfeiern in Sicht, in: Deutsche Revue 1908 (Sonderdr.)
  • Mendelssohn und Schumann als Lehrer, (posth.) in: Neue Zeitschrift für Musik Jg. 78, 1911, S. 2-4
  • Meine Schüler und ich, in: Neue Zeitschrift für Musik Jg. 78, 1911, S. 373-375
  • Die Meister der Tonkunst in ihrem Verhältnis zur Kinderwelt, in: Neue Zeitschrift für Musik Jg. 84, 1917 (posth.), S. 181-183

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

  • Liederbuch des Deutschen Volkes, hg. von Carl Hase, Felix Dahn und Carl Reinecke, Neue Auflg. Leipzig: Breitkopf & Härtel 1883, 12+646 [999 Lieder, EA war 1843] Internet Archive
  • Allgemeines Reichs-Commersbuch für Deutsche Studenten, hg. von Müller von der Werra, Felix Dahn und Carl Reinecke, 8. Auflg., Leipzig: Breitkopf & Härtel 1890, 578 S. Internet Archive = Google-USA*
  • Mitherausgeber der Gesamtausgaben
    • Mozart
    • Beethoven
    • Mendelssohn
    • Sämtliche Klavierwerke von Bach
    • Sämtliche Klavierwerke von Händel

Musikwerke[Bearbeiten]

Briefe und Dokumente[Bearbeiten]

  • Brahms-Briefwechsel Bd. 03: Brahms im Briefwechsel mit Karl Reinthaler, Max Bruch, Hermann Deiters, Friedrich Heimsoeth, Carl Reinecke, Ernst Rudorff, Bernhard und Luise Scholz. Hg: W. Altmann. Berlin 1908. 237s. Internet Archive = Google-USA*, Internet Archive
  • Wilhelm Joseph von Wasielewski: Robert Schumann – Eine Biographie, 3. Auflg., wesentlich vermehrt, Bonn 1880, Strauß 16+447 S. Internet Archive, Internet Archive = Google (unbrauchbar), E-Text Zeno.org (Im Anhang: Briefe Schumanns an Reinecke)
  • Hermann Erler: Robert Schumann’s Leben. Aus seinen Briefen geschildert von Hermann Erler. Mit zahlreichen Erläuterungen und einem Anhang, enthaltend die nicht in die „Gesammelten Schriften“ übergegangenen Aufsätze R. Schumann’s, Berlin 1887 (Band 2 enthält Briefe Schumanns an Reinecke)
  • Aus Ferdinand Hillers Briefwechsel, 7 Bde., hg. von R. Sietz, Köln 1958-1970
  • Briefe an die Direktion des Leipziger Gewandhauses (370 Autographe, 1860–1909; 31 Autographe undat.), Stadtarchiv Leipzig
  • Briefe an Ernst Friedrich Richter, Slg. Kurt Taut. D-LEu
  • Teilnachlaß Carl Reinecke (Privatbesitz St. Schönknecht, Leipzig)
  • Briefe u.a. in: D-DÜ Heinrich-Heine-Institut, D-KIl, DK-Kk, LV-R, N-Bo, N-Oum

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Joseph von Wasielewski: Carl Reinecke – Sein Leben, Wirken und Schaffen, Leipzig: Zimmermann o.J. [1892], 164 S. Internet Archive=California
  • E. Segnitz, C. R., Leipzig 1901
  • Max Steinitzer: Das Leipziger Gewandhaus im neuen Heim unter Carl Reinecke. In: Beiträge zur Stadtgeschichte. Leipzig 1924.
  • Nikolai Topusov: Carl Reinecke – ein Beitrag zu seinem Leben und seiner Symphonik, Dissertation, Berlin 1943
  • Matthias Wiegandt: Reinecke, Carl Heinrich Carsten. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11202-4, S. 347 f. MDZ München