Das Denkmal für in der Völkerschlacht 1813 gefallene Krieger auf dem Leipziger Nordfriedhof

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Denkmal für in der Völkerschlacht 1813 gefallene Krieger auf dem Leipziger Nordfriedhof
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 25, S. 803
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[803] Das Denkmal für in der Völkerschlacht 1813 gefallene Krieger auf dem Leipziger Nordfriedhof. (Mit dem untenstehenden Bilde.) Die Ausdehnung Leipzigs nach Norden hin hatte zur Aufdeckung eines Massengrabes geführt, in welchem Krieger, die in der Völkerschlacht fielen, Freund und Feind in friedlicher Gemeinschaft, bestattet worden waren. Auf dem Nordfriedhofe haben die Gebeine der braven Krieger eine neue geweihte Ruhestätte erhalten. Der Verein für Geschichte Leipzigs hat dafür gesorgt, daß über derselben ein Denkmal errichtet wurde. Das schlichte Denkmal ist aus erratischen Blöcken zusammengefügt und trägt die Inschrift „Freund und Feind im Tod Vereint. 18. Oktober 1813.“ Am Jahrestage der Völkerschlacht ist dieses Denkmal unter zahlreicher Beteiligung von Behörden und Vereinen feierlich enthüllt worden.

Die Gartenlaube (1899) b 0803 2.jpg

Das Denkmal für in der Völkerschlacht 1813 gefallene Krieger auf dem Nordfriedhof zu Leipzig.
Nach einer Photographie von Fritz Völkel in Leipzig.