Das Gewitter (Hebel)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Peter Hebel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Gewitter
Untertitel:
aus: J. P. Hebels sämmtliche Werke: Band 2, S. 65–68
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1834
Verlag: Chr. Fr. Müller’sche Hofbuchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[65]

Das Gewitter.

Der Vogel schwankt so tief und still,
er weiß nit, woner ane will.
Es chunnt so schwarz, und chunnt so schwer,
und in de Lüfte hangt e Meer

5
voll Dunst und Wetter. Los, wie’s schallt

am Blauen, und wie’s wiederhallt.

     In große Wirble fliegt der Staub
zuem Himmel uf mit Halm und Laub,
und lueg mer dört sel Wülkli a!

10
I ha ke große G’falle dra;

lueg, wie mers usenander rupft,
wie üser eis, wenns Wulle zupft.

[66]

     Se helfis Gott, und b’hüetis Gott!
Wie zuckts dur’s G’wülch so füürigroth

15
und ’s chracht und toost, es isch e Grus,

aß d’Fenster zitteren und ’s Hus,
Lueg ’s Büebli in der Waglen a!
Es schloft, und nimmt si nüt drum a.

     Sie lüte z’Schlienge druf und druf,

20
ie, und ’s hört ebe doch nit uf.

Sel bruucht me gar, wenns dundre soll
und ’s lütet eim no d’Ohre voll. –
O, helfis Gott! – Es isch e Schlag!
Dört, siehst im Baum am Gartehag?

25
     Lueg, ’s Büebli schloft no allewil

und us dem Dundre machts nit viel.
Es denkt: „Das ficht mi wenig a,
er wird io d’Auge binem ha.“
Es schnüfelet, es dreiht si hott

30
ufs ander Oehrli. Gunn ders Gott!


     O, siehsch die helle Streife dört?
O los! hesch nit das Raßle g’hört?

[67]

Es chunnt. Gott wellis gnädig sy!
Göhnt weidli, hänket d’Läden i!

35
’s isch wieder akurat wie fern.

Gut Nacht, du schöni Weizen-Ern.

     Es schettert uffem Chilche-Dach;
und vorem Hus, wie gäutscht’s im Bach!
Und ’s loßt nit no – das Gott erbarm!

40
Iez simmer wieder alli arm. –

Zwor hemmer au scho gmeint, ’s seig so,
und doch isch ’s wieder besser cho.

     Lueg, s’ Büebli schloft no allewil,
und us dem Hagle machts nit viel!

45
Es denkt: „Vom Briegge loßt’s nit no,

er wird mi Theil scho übrig lo.“
He io, ’s het au, so lang i’s ha,
zue rechter Zit si Sächli gha.

     O gebis Gott e Chindersinn!

50
’s isch große Trost und Sege drinn.

Sie schlofe wohl und traue Gott,
wenns Spieß und Nägel regne wott,

[68]

und er macht au si Sprüchli wohr
mit sinen Englen in der G’fohr. –

55
     Wo isch das Wetter ane cho?

D’Sunn stoht am heitre Himmel do.
’s isch schier gar z’spot, doch grüeß di Gott!
„He“, seit sie, „nei, ’s isch no nit z’spot,
es stoht no menge Halm im Bah’,

60
und menge Baum, und Oepfel dra.“ –


     Potz tausig, ’s Chind isch au verwacht,
lueg, was es für e Schnüüfli macht!
Es lächlet, es weiß nüt dervo.
Siehsch, Friderli, wie’s ussieht do? –

65
Der Schelm het no si G’falle dra.

Gang, richt em eis si Päppli a! –


Sound-icon.svg


Download der Sprachversion dieses Artikels Dieser Quellentext existiert auch als Audiodatei. (Mehr Informationen zum Projekt Gesprochene Wikisource)
Datei speichern | Lizenz