Das Glück (Schiller)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich Schiller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Glück
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1799, S. 62–68
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1798
Erscheinungsdatum: 1799
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[62]
Das Glück.


Selig, welchen die Götter, die gnädigen, vor der Geburt schon
     Liebten, welchen als Kind Venus im Arme gewiegt,
Welchem Phöbus die Augen, die Lippen Hermes gelöset,
     Und das Siegel der Macht Zeus auf die Stirne gedrückt!

5
Ein erhabenes Loos, ein göttliches, ist ihm gefallen,

     Schon vor des Kampfes Beginn sind ihm die Schläfe bekränzt.
Eh er es lebte, ist ihm das volle Leben gerechnet,
     Eh er die Mühe bestand hat er die Charis erlangt.
Groß zwar nenn ich den Mann, der sein eigner Bildner und Schöpfer

10
     Durch der Tugend Gewalt selber die Parce bezwingt,
[63]

Aber nicht erzwingt er das Glück und was ihm die Charis
     Neidisch geweigert, erringt nimmer der strebende Muth.
Vor unwürdigem kann dich der Wille, der ernste, bewahren,
     Alles Höchste, es kommt frei von den Göttern herab.

15
Wie die Geliebte dich liebt, so kommen die himmlischen Gaben,

     Oben in Jupiters Reich herrscht wie in Amors die Gunst.
Neigungen haben die Götter, sie lieben der grünenden Jugend
     Lockigte Scheitel, es zieht Freude die Fröhlichen an.
Nicht der Sehende wird von ihrer Erscheinung beseligt,

20
     Ihrer Herrlichkeit Glanz hat nur der Blinde geschaut,

Gern erwählen sie sich der Einfalt kindliche Seele,
     In das bescheidne Gefäß schließen sie göttliches ein.

[64]

Ungehofft sind sie da, und täuschen die stolze Erwartung,
     Keines Bannes Gewalt zwinget die Freyen herab.

25
Wem er geneigt, dem sendet der Vater der Menschen und Götter

     Seinen Adler herab, trägt ihn zu seinem Olimp,
Unter die Menge greift er mit Eigenwillen und welches
     Haupt ihm gefället, um das flicht er mit liebender Hand
Jetzt den Lorbeer und jetzt die Herrschaftgebende Binde,

30
     Krönte doch selber den Gott nur das gewogene Glück.

Vor dem Glücklichen her tritt Phöbus der pythische Sieger
     Und der die Herzen bezwingt, Amor, der lächelnde Gott.
Vor ihm ebnet Poseidon das Meer, sanft gleitet des Schiffes
     Kiel, das den Cäsar führt und sein allmächtiges Glück,

[65]
35
Ihm gehorchen die wilden Gemüther, das brausende Delphin

     Steigt aus den Tiefen und fromm beut es den Rücken ihn an.
Ein gebohrener Herrscher ist alles Schöne und sieget
     Durch sein ruhiges Nahn wie ein unsterblicher Gott.
Zürne dem Glücklichen nicht daß den leichten Sieg ihm die Götter

40
     Schenken, daß aus der Schlacht Venus den Liebling entrückt,

Ihn, den die Lächelnde rettet, den Göttergeliebten beneid ich,
     Jenen nicht, dem sie mit Nacht deckt den verdunkelten Blick.
War er weniger herrlich Achilles, weil ihm Hephästos
     Selbst geschmiedet den Schild und das verderbliche Schwerdt,

45
Weil um den sterblichen Mann der große Olymp sich beweget?

     Das verherrlichet ihn, daß ihn die Götter geliebt,

[66]

Daß sie sein Zürnen geehrt, und Ruhm dem Liebling zu geben.
     Hellas bestes Geschlecht stürzten zum Orkus hinab.
Um den heiligen Heerd stritt Hektor, aber der Fromme

50
     Sank dem Beglückten, denn ihm waren die Götter nicht hold.

Zürne der Schönheit nicht, daß sie schön ist, daß sie verdienstlos
     Wie der Lilie Kelch prangt durch der Venus Geschenk,
Laß sie die glückliche seyn, du schaust sie, du bist der Beglückte
     Wie sie ohne Verdienst glänzt, so entzücket sie dich.

55
Freue dich, daß die Gabe des Lieds vom Himmel herabkommt,

     Daß der Sänger dir singt, was ihn die Muse gelehrt,
Weil der Gott ihn beseelt, so wird er dem Hörer zum Gotte,
     Weil er der glückliche ist, kannst du der selige seyn.

[67]

Auf dem geschäftigen Markt da führe Themis die Wage,

60
     Und es messe der Lohn streng an der Mühe sich ab,

Aber die Freude ruft nur ein Gott auf sterbliche Wangen,
     Wo kein Wunder geschieht, ist kein Beglückter zu sehn.
Alles menschliche muß erst werden und wachsen und reifen
     Und von Gestalt zu Gestalt führt es die bildende Zeit,

65
Aber das glückliche siehest du nicht, das Schöne nicht werden,

     Fertig von Ewigkeit her steht es vollendet vor dir.
Jede irrdische Venus steigt wie die erste des Himmels
     Eine dunkle Geburt aus dem unendlichen Meer,
Wie die erste Minerva so tritt mit der Aegis gerüstet

70
     Aus des Donnerers Haupt jeder Gedanke des Lichts,
[68]

Aber du nennest es Glück, und deiner eigenen Blindheit
     Zeihst du verwegen den Gott, den dein Begriff nicht begreift.

SCHILLER.