Das Seelchen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Conrad Ferdinand Meyer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Seelchen
Untertitel:
aus: Gedichte, Seite 77
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1882
Verlag: Verlag von H. Haessel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[77]

Das Seelchen.

Ich lag im Gras auf einer Alp,
In sel’ge Bläuen starrt’ ich auf –
Mir war als ob auf meiner Brust
Mich etwas sacht belastete.

5
Ich blickte schräg. Ein Falter saß

Auf meinem grauen Wanderkleid.
Mein Seelchen war’s. So lernt’ ich einst
In Rom an einem Basrelief.
Wie sieht es aus? Das wüßt’ ich gern,

10
Ich blinzle mein Gewand entlang –

Blank war’s, betupft mit Tropfen Bluts.