Das Vermächtnis (Schewtschenko)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Taras Schewtschenko
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Vermächtnis
Untertitel:
aus: Франко І. Твори. Т. 52., S. 764–765
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1903
Erscheinungsdatum: 2008
Verlag: Наукова думка
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer: Iwan Franko
Originaltitel: „Як умру, то поховайте …“ („Заповіт“)
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[764]
Das Vermächtnis


Wenn ich sterbe, so bestattet
Mich auf eines Kurhans Zinne,
Mitten in der breiten Steppe
Der geliebten Ukraine, –

5
Daß ich grenzenlose Felder
[765]
Und den Dnipr und seine Schnellen

Sehen kann und hören möge
Das Gebraus der großen Wellen.
Wenn sie von der Ukraine

10
Schwemmen fort ins Meer und schleppen

Feindesblut und Feindesleichen,
Dann verlaß’ ich Berg und Steppen,
Schwinge bis zum Gott empor mich
Von dem Sturme hingerissen

15
Um zu beten, – doch bis dahin

Will von keinem Gott ich wissen.
Ja, begrabt mich und erhebt euch,
Und zersprenget eure Ketten,
Und mit schlimmem Feindesblute

20
Möge sich die Freiheit röten!

Und am Tag, der euch die Freiheit
Und Verbrüderung wird schenken,
Möget ihr mit einem stillen,
Guten Worte mein gedenken.