Dem Oberhenker (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Dem Oberhenker
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 135-136
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[135] Dem Oberhenker.

Wir hatten Henker schon übergenug,
Großhenker mußten noch kommen –
Nun hat der tapfere Wladimir
Den Posten übernommen. –

5
Und weil zu solch’ einem hohen Amt

Man Probearbeit muß machen,
So ließ er im heiligen Petersburg
Gar lustig die Salven krachen. –

Sie stürzten nieder, sie sanken hin,

10
Die waffenlosen Rebellen –

Was brauchte sich auch das dumme Volk
Zum Kugelfange zu stellen?
[136]
So hat der wackere Wladimir
Die Probearbeit bestanden,

15
So schoß er im heiligen Petersburg

Das Russenvolk zu Schanden. –

So hat er gar trefflich sich bewährt
Im Amt als Stratege und Lenker –
Heil, heil dem großen Wladimir!

20
Dem herrlichen Oberhenker!