Der „Dichter der Gartenlaube“

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<<
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der „Dichter der Gartenlaube“
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 52, S. 832
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1867
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Buchempfehlung: „Deutsche Kunst in Bild und Wort; Originalbeiträge deutscher Maler, Dichter und Tonkünstler“ von Albert Traeger
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[832] Der „Dichter der Gartenlaube“, Albert Traeger giebt, wie vielen unserer Leser bekannt, seit einer Reihe von Jahren eine Neujahrsgabe heraus, der durch ihren textlichen wie illustrativen Inhalt und ihre prachtvolle äußere Ausstattung ein hervorragender Platz in der alljährlich massenhafter auftretenden Weihnachtsliteratur gebührt. Er hat sich dies Jahrbuch, unter dem Titel: „Deutsche Kunst in Bild und Wort; Originalbeiträge deutscher Maler, Dichter und Tonkünstler“ – im Verlag von J. G. Bach in Leipzig – bereits so sehr in den deutschen Häusern und auf den deutschen Christtischen eingebürgert, daß wir hiermit blos mittheilen wollen, wie soeben der neueste Jahrgang des eleganten Werkes erschienen ist, überzeugt, damit gar vielen Lesern und namentlich Leserinnen der Gartenlaube die Wiederkunft eines alten lieben Freundes zu verkünden. Eine Würdigung des Buches, das uns fast noch reicher geschmückt dünkt, als die ihm schon vorhergegangenen neun Bände, behalten wir uns für später vor.