Der Amme Brautgabe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Hofmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Amme Brautgabe
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 10, S. 149
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1865
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[149]
Die Gartenlaube (1865) b 149.jpg

Der Amme Brautgabe.[1]

Du bist geschmückt zum ernsten Gange,
O schöne Braut, und harrest Sein –
So sehnsuchtsvoll und doch so bange,
Im Auge Thau und Sonnenschein.

5
Jetzt kann ich es mit Stolz Dir sagen,

Der Dich heut’ führet zum Altar,
Ihn hab’ ich an der Brust getragen,
Als er ein zarter Knabe war.

Ich lauschte seines Athems Regen,

10
Sang ihm das erste Schlummerlied,

Mit seinem erstem ersten Abendsegen,
Hab’ ich an seinem Bett gekniet,
Die Arme über ihn gebreitet
Zu allen Stunden früh und spat,

15
Und diese Hand hat ihn geleitet,

Als er das erste Schrittchen that.

Den ersten kleinen Schritt im Leben!
Und nun thut er den größten Schritt!
Was kann ich Dir heut’ Bess’res geben,

20
Was bring’ ich Dir zum Feste mit?

Sieh, seine ersten Schuhchen sind es –
O, schau das Paar recht innig an;
Es war der erste Stolz des Kindes,
Als es den ersten Schritt gethan.

25
So nimm sie – vor dem ernsten Gange,

Den heute Ihr mit Gott beginnt –
Und selig strahle Deine Wange
Dem Wunsche, den mein Herz ersinnt:
Sind solche Schuhchen nöthig wieder,

30
So sprich zu mir: „Du feierst mit,

Singst wieder Deine Schlummerlieder
Und jubelst mit beim ersten Schritt.“

Fr. Hofmann.
  1. In manchen Gegenden Mitteldeutschlands herrscht der schöne Gebrauch, daß die Amme die ersten Schuhe ihres Pfleglins sorgsam aufbewahrt, um sie dereinst an dessen Hochzeitstage – sei es nun dem Bräutigam oder der Braut – als sinnige Gabe darzubringen.
    Die Redaction.