Der Froschdeich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Froschdeich
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Leipziger Volkszeitung
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 05. April 1902
Verlag: Leipziger Volkszeitung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Der Froschdeich.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[7]

Der Froschdeich.

(Aenne boliddsche Fawel aus Sachsen.)

Es war ämal ä scheener großer Deich,
Ae reener Wald von Rohr un Schilf un Binsen;
Sei Schbiegel war gans grien von Wasserlinsen —
Da drinne war der Fresche Geenigreich.

5
Was der gemeene Wassergäckrich[1] war,

Der freide sich, wenn’s rechd nach Schlamm geschdunken,
Un in der Diefe morxden ä baar Unken
Bei Dag un Nachdʼ — ʼs war eefach wunderbar!

An flachen Ufer hockde uffen Schdeen

10
De Gäckrichschar in innigen Behagen,

Geschitzd vor Nahrungs- un Vermehrungsfragen,
Un schdrakelde das eene Hinderbeen.
Das Gehrchen lebde so in Saus un Braus
Un wenn Eens gahm, denn — hobbdich! dauchden munder

15
Se mid än eenzgen giehnen Gobbschdurz under,

Un schdeckden nur de breeden Guschen raus.

Un wordes duster un de Nachd war scheen,
Denn machden quakend se in Liewesliede
Beharrlich Lufd den brinstigen Gemiede —

20
Mer gonnde gaum sei eegnes Word verschdehn.

Den wärdgen Vader iewerdraf der Sohn
In seines Herzens ungeschdiemen Drange
In hellen, hohen, schallenden Gesange
Un dumf derzwischen glang der Unkendon.

25
Da gam ämal ä ernster Schdorch gegang

Un fuhr in Deich mid seinen spitzen Schnawel
Un fing Sie an mid dieser rohden Gawel
De armen Fresche grausam ʼrauszulang.
Er gannde Schonung nich noch Midgefiel

30
Un auß’m Schlamm zerrderse an Beene

Un schbießdese — war das nich sehr gemeene? —
Un fraß se nachher uff mid Schdumf un Schdiel.

Da faßden sich de Gäckriche ä Herz
Un klagden laud, erbidderd ob der Daden

35
Des beesen Schdorchs un den erliddnen Schaden,

Der Deichregierung ihren diefen Schmerz.
Die had den Schdorch ooch schleinigst fordgejagd,
Damid er niemals widder ein sich schleiche,
Un numehr hab’s in ihren grienen Reiche

40
Den braven Freschen widder sehr behagd.

                                                                      Fritzchen Mrweessesnich.


  1. Wassergäckrich oder Moorkeckrich, scherzweise f. Frosch der im Moor keckeck schreit.