Der Mann im Mond (Hebel)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Peter Hebel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Mann im Mond
Untertitel:
aus: J. P. Hebels sämmtliche Werke: Band 1, S. 76–79
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1834
Verlag: Chr. Fr. Müller’sche Hofbuchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[76]

Der Mann im Mond.

„Lueg, Müetterli, was isch im Mo’?“
He, siehschs denn nit, e Ma!
„Io wegerli, i sieh ne scho.
Er het e Tschöpli a.“

5
     „Was tribt er denn die ganzi Nacht,

er rüehret io kei Glied?“
He, siehsch nit, aß er Welle macht?
„Io, ebe dreiht er d’Wied.“

     „Wär i, wie er, i blieb dehei,

10
und machti d’Welle do.“
[77]

He, isch er denn us üser Gmei’?
Mer hen scho selber so.[a 1]

     Und meinsch, er chönn so, wiener well?
Es wird em, was em g’hört.

15
Er gieng wol gern – der sufer Gsell

muß schellewerche dört.

     „Was het er bosget, Müetterli?
Wer het en bannt dörthi?“
Mer het em gseit der Dieterli,

20
e Nütnutz isch er gsi.


     Ufs Bete het er nit viel gha,
ufs Schaffen o nit viel,
und öbbis muß me triebe ha,
sust het me langi Wil.

25
     Drum, het en öbbe nit der Vogt

zur Strof ins Hüsli gspert,
sen isch er ebe z’Chander g’hockt,
und het d’Butelli g’lert.

[78]

     „Ie, Müetterli, wer het em’s Geld

30
zu so me Lebe ge?“

Du Närsch, er het in Hus und Feld
scho selber wüsse z’neh.

     Ne mol, es isch e Sunntig gsi,
so stoht er uf vor Tag,

35
und nimmt e Beil, und tummlet sie,

und lauft in Lieler Schlag.

     Er haut die schönste Büechli um,
macht Bohne-Stecke drus,
und treit sie furt, und luegt nit um,

40
und isch scho fast am Hus.


     Und ebe goht er uffem Steg,[a 2]
se ruuscht em öbbis für:
„Iez, Dieter, gohts en andre Weg!
Iez, Dieter, chumm mit mir!“

[79]

45
     Und uf und furt, und sider isch

kei Dieter wit und breit.
Dört obe stoht er im Gibüsch
und in der Einsemkeit.

     Iez haut er iungi Büechli um;

50
iez chuchet er in d’Händ;

iez dreiht er d’Wied, und leit sie drum,
und ’s Sufe het en End.

     So gohts dem arme Dieterli;[a 3]
er isch e gstrofte Ma!

55
„O bhüetis Gott, lieb Müetterli,

i möchts nit mittem ha!“

     Se hüt di vorem böse Ding,
’s bringt numme Weh und Ach!
Wenn’s Sunntig isch, se bet und sing;[a 4]

60
am Werchtig schaff di Sach.

Ausgabe I.

  1. Mer hen scho gnueg e so.
  2. Und ebe goht er übern Steg,
  3. So gohts im arme Dieterli;
  4. Am Sunntig rueih, und bet und sing.