Der Rath von Hamburg wählt zu Schiedsrichtern in seinem Streite mit dem Herzoge Albrecht von Meklenburg den Grafen Heinrich von Holstein und den Rath von Lübeck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Rath von Hamburg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Rath von Hamburg wählt zu Schiedsrichtern in seinem Streite mit dem Herzoge Albrecht von Meklenburg und dessen Helfern, worunter auch die Grafen von Anhalt, den Grafen Heinrich von Holstein und den Rath von Lübeck.
Untertitel:
aus: Codex diplomaticus Anhaltinus. Vierter Theil. 1351–1380. S. 98–99
Herausgeber: Otto von Heinemann
Auflage:
Entstehungsdatum: 29. August 1356
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Emil Barth
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Dessau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[98] Wy ratmanne der stad tho Hamborch bekennen an desser scrift unde thughen openbare, dat wy umme schelinghe unde twydracht, de twyschen deme edelen vorsten hern Alberthe herthoghen tho Mekelenborch, tho Stargard unde Rostock here, unde synen helperen unde beschedeliken Lodewich dem Romere markgreven tho Brandeborch, Otten ertzebischope tho Meydeborch, Rodolphe hertzeghen tho Sassen, den greven van Anehald, Otten greven tho Zwerin, den Lutzowen, den Scarpenbergheren, den Plessen unde iren vrenden unde helperen van der enen weghene unde uns unde unsen borgheren unde helperen van der andern weghene unde by namen Henneken Schacken ghewesen heft, hebben ghedeghedinghet ene gantze, stede, wulthoghene zone tho holdene sunder arghelyst in desser wys: wat greve Hinrick van Holsten, unse leve here, unde de erbaren man de ratmanne der stad tho Lubeke spreken umme desse sake an beydent syden an mynne eder an rechte, dar schole wy unde alle deyene vorbenomd uns an ghenoghen laten unde darmede scal alle schelinghe unde twydracht twyschen uns an beydent syden endet unde lendet wesen. To ener betughinge desser ding hebbe wy unse hemelke yngheseghel [99] henghet to dessem breve, de ghegheven unde ghescreven is tho Hamborch, na Ghodes bord dusent drehundert iar in deme sesundviftighesten iare, an sůnte Johannis daghe, als eme dat hoved afgheslaghen ward.

Gedr: Cod. dipl. Lubec. I. 3. 264. Die Gegenurkunde des Herzogs Albrecht von Meklenburg ist ausgestellt: Lubeke, na Ghodes borde dusend drehundert iar in deme sesundviftighesten iare, an sůnte Dyonisius unde syner kumpane daghe, als he gemartelet worden (1356 October 9).