Der Rosenkranz (Uhland)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ludwig Uhland
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Rosenkranz
Untertitel:
aus: Gedichte von Ludwig Uhland, Seite 220–223
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1815
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München = Commons.
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[220]
Der Rosenkranz.


In des Maies holden Tagen,
In der Aue Blumenglanz,
Edle Knappen fechten, jagen
Um den werthen Rosenkranz.

5
Wollen nicht mit leichtem Finger

Blumen pflücken auf dem Plan,
Wollen sie, als wackre Ringer,
Aus der Jungfrau Hand empfahn.

In der Laube sitzt die Stille,

10
Die mit Staunen Jeder sieht,

Die in solcher Jugendfülle
Heut zum ersten Male blüht.
Volle Rosenzweig’ umwanken,
Als ein Schattenhut, ihr Haupt;

15
Reben mit den Blüthenranken

Halten ihren Leib umlaubt.

Sieh! im Eisenkleid ein Reiter
Zieht auf krankem Roß daher,
Senkt die Lanz’, als müder Streiter,

20
Neigt das Haupt, wie schlummerschwer.

Dürre Wangen, graue Locken;
Seiner Hand entfiel der Zaum.
Plötzlich fährt er auf, erschrocken,
Wie erwacht aus bangem Traum.

[221]
25
„Seyd gegrüßt auf diesen Auen,

Schönste Jungfrau, edle Herrn!
Dürfet nicht ob mir ergrauen,
Eure Spiele schau’ ich gern.
Gerne möcht’ ich für mein Leben

30
Mit euch brechen einen Speer,

Aber meine Arme beben,
Meine Kniee wanken sehr.

Kenne solche Zeitvertreibe,
Bin bei Lanz’ und Schwerdt ergraut,

35
Panzer liegt mir noch am Leibe,

Wie dem Drachen seine Haut.
Auf dem Lande Kampf und Wunden,
Auf dem Meere Wog’ und Sturm;
Ruhe hab’ ich nie gefunden,

40
Als ein Jahr im finstern Thurm.


Weh! verlorne Tag’ und Nächte!
Minne hat mich nie beglückt;
Nie hat dich, du rauhe Rechte!
Weiche Frauenhand gedrückt.

45
Denn noch war dem Erdenthale

Jene Blumenjungfrau fern,
Die mir heut zum ersten Male
Aufgeht, als ein neuer Stern.

[222]

Wehe! könnt’ ich mich verjüngen!

50
Lernen wollt’ ich Saitenkunst,

Minnelieder wollt’ ich singen,
Werbend um der Süßen Gunst.
In des Maies holden Tagen,
In der Aue Blumenglanz,

55
Wollt’ ich freudig fechten, jagen,

Um den werthen Rosenkranz.

Weh! zu früh bin ich geboren!
Erst beginnt die goldne Zeit.
Zorn und Neid hat sich verloren,

60
Frühling ewig sich erneut.

Sie, in ihrer Rosenlaube,
Wird des Reiches Herrin seyn.
Ich muß hin zu Nacht und Staube,
Auf mich fällt der Leichenstein!“

65
Als der Alte dies gesprochen,

Er die bleichen Lippen schloß.
Seine Augen sind gebrochen,
Sinken will er von dem Roß.
Doch die edeln Knappen eilen,

70
Legen ihn in’s Grüne hin;

Ach! kein Balsam kann ihn heilen,
Keine Stimme wecket ihn.

[223]

Und die Jungfrau niedersteiget
Aus der Blumenlaube Glanz;

75
Traurig sich zum Greise neiget,

Setzt ihm auf den Rosenkranz:
„Sey des Maienfestes König!
Keiner hat, was du, gethan.
Ob es gleich dir frommet wenig,

80
Blumenkranz dem todten Mann.“