Der Scherenschleifer

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Hausmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Scherenschleifer
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 20
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[20]

Der Scherenschleifer.

Ein Scherenschleifer steht am Weg,
Dreht flink sein Rad und schleift,
Schaut höchst vergnüglich in die Welt,
Und singt hinein und pfeift:

5
„Tüdelütütüt, tüdelütütüt!

Es dreht sich alles rund!
Wer heute glaubt sich oben auf,
Ist morgen auf dem Hund!“

Mit Wasser netzt er dann das Rad,

10
Und flinker kreist der Stein.

Die Funken stieben von dem Stahl,
Und wieder klingt’s hinein:
„Tüdelütütüt, tüdelütütüt!
Beim Schleifen ist’s gescheit,

15
Dass man das Feuchten nicht vergisst,

Sonst kriegt das Ding kein Schneid’!“

„Ein Schnäpschen vor und nach dem Schnaps,
Das macht gerade drei!
Wer einmal mein Vermögen erbt,

20
Das ist mir einerlei!

„Tüdelütütüt, tüdelütütüt!
Ich brauch’ kein Testament!
Wer alles hier verjubelt hat,
Kommt selig an sein End’!“

Otto Hausmann.