Der Thronberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Gottlob Gräve
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Thronberg
Untertitel:
aus: Volkssagen und volksthümliche Denkmale der Lausitz, S. 71–72
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: F. A. Reichel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bautzen
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Volkssagen und volksthuemliche Denkmale der Lausitz 071.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[71]
XVII. Der Thronberg.

Ungefähr eine Viertelstunde von dem eine Stunde von Budissin gelegenen Dorfe Ebendörfel, liegt – wenn man [72] von der Stadt kommt, linker Hand – der größtentheils mit Nadelholze bepflanzte, sogenannte Thron- oder Kronenberg, von welchem herab man eine angenehme Aussicht in die Umgegend genießt und auf dem sich noch vor ungefähr funfzig Jahren eine Wolfsgrube befand. Ueber ihn die Sage:

Daß sich auf selbigem – wie noch die vorhandenen, gegenwärtig tief in die Erde gesunkenen Steine beweisen – sieben wendische Könige (wahrscheinlich waren es nur Anführer) versammelt, auf gedachten Steinen Platz genommen und berathschlagt hätten, wie sie das teutsche Joch abschütteln und ihre Freiheit erkämpfen möchten. Eine blutige Schlacht mit ihren Feinden, den Teutschen, sey darauf geliefert worden, in welcher sämmtliche sieben ihren Tod gefunden hätten. Mit den übrigen Gefallenen wären sie nun auf dem Schlachtfelde – die Könige mit ihren Kronen, jeder unter dem Stein, auf welchem er lebend gesessen, begraben worden. Die Kronen sind aber von bösen Geistern besessen, mithin schwer zu erlangen. – Dadurch wird der Name des Berges erklärt.