Der alte Weisflog!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der alte Weisflog!
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 43, S. 688
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1868
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[832] Der alte Weisflog! Auch er soll aus dem Staub der Leihbibliotheken wieder hervorgezogen werden, um für seine Gemüthlichkeit Herzen in der Gegenwart zu suchen. Wir befürchteten, daß dies, nach den großen und großartigen Wandelungen, welche die Deutschen seit Weisflog’s Blüthezeit, die nun fast drei Menschenalter hinter uns liegt, durchzumachen hatte, wohl ein vergebliches Bemühen sei. Nachdem wir aber die Lieblingsstücke unserer Jugendzeit, wie „Der Pudelmütze sechsundzwanzigstes Geburtsfest“ und „Der Pudelmütze Tod und Hochzeit“ wieder lasen und uns das Herz wieder lachte, so heiter, wie beim ersten Lesen dieser kleinen Musterbilder gesundesten Humors, müssen wir uns des Unternehmens freuen, welches solche Todte wieder in’s Leben ruft. Eben deswegen können wir die von der Helser’schen Buchhandlung in Dresden veranstaltete Herausgabe der „deutschen Prosaiker des neunzehnten Jahrhunderts“ in einer „Hausbibliothek“ unseren Lesern als eine gute und billige Vermehrung des Familien-Bücherschatzes nur empfehlen. Die ersten Bändchen sollen, außer Weisflog, van der Velde, E. T. A. Hoffmann und W. J. Waiblinger füllen.