Der mit gelúke truric iſt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Hartmann von Aue
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der mit gelúke truric iſt
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 186r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Der mit gelúke truric ist mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[186r]

Der mit gelúke truric iſt·
der wirt mit vngelúke ſelten gemelliche fro·
fúr truren han ich einē liſt·
ſwas mir geſchihet zeleide ſo gedenke ich iemer ſo
nv la varn es ſolte dir geſchehē·
ſchiere kvmt·
dc dir gefrumt·
ſvs ſol ein man des beſtē ſich verſehen·

Swer anders giht der miſſe ſeit·
wā dc man ſtetú wib mit ſtetekeit erwerben mv̊s·
des hat mir min vnſtetekeit·
ein ſtetes wib v̾loꝛn dv́ bot mir alſo ſchonē grůs·
dc ſi mir ǒgte lieben wan·
do ſi erkos·
mich ſtetelos·
do mv̊ſe ǒch dú genade ein ende han·

Es iſt mir iemer mere gv̊t·
dc min vnſtete an froͤiden mich v̾ſvmet hat·
nv kere ich mich an ſtetē mv̊t·
vn̄ mv̊ſ mit heile mines vngelúkeſ w̾den rat·
ich bin einer ſteter vndertan·
an d̾ wirt ſchin·
dú ſtete min·
vn̄ dc ich an ſtete meiſter nie gewan·