Der rote Vogel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Karl Henckell
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der rote Vogel
Untertitel:
aus: Karl Henckell: Gesammelte Werke Bd. 2 München 1921 S. 326
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1883-1886
Erscheinungsdatum: 1921
Verlag: J. M. Müller
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[326] Der rote Vogel

Es kam ein roter Vogel
Geflogen von grauer See,
Flog über die deutschen Lande,
Da wurde der blutigen Schande

5
Weiß das Gesicht wie Schnee.


Da rauschte der rote Vogel
Wohl über den höchsten Baum,
Da stürzten mit einem Male
Die mächtigsten Generale,

10
Geschlagen vom Flügelsaum.


Da fegte der rote Vogel
Die Tenne von Lug und Trug,
Fegt Schlösser und Residenzen,
Der Kaiser floh über die Grenzen,

15
Ihm graust vor des Vogels Flug.


Da sang der rote Vogel,
Was Nornenrat beschied ...
Wie scharf er die Zeichen begriffen,
Im Zorne den Schnabel geschliffen –

20
Da sang der rote Vogel

Sein deutsches Freiheitslied.