Deutsche Texte des Mittelalters

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutsche Texte des Mittelalters
Deutsche Texte des Mittelalters
Digitalisate der altgermanistischen Editionsreihe
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg [[q:{{{WIKIQUOTE}}}|Zitate bei Wikiquote]]
Wiktionary-ico-de.png [[wikt:{{{WIKTIONARY}}}|Wörterbucheintrag im Wiktionary]]
Eintrag in der GND: 012632368
Weitere Angebote

Die Deutschen Texte des Mittelalters (DTM) sind eine 1904 von der Berliner Akademie der Wissenschaften begründete altgermanistische Editionsreihe, die heute von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften weitergeführt wird.

„Das große […] Problem, wie in Deutschland die neue Zeit aus dem Schoße des Mittelalters geboren wurde, läßt sich nur lösen, wenn wir die zukunftsschwere Periode deutschen Geisteslebens, in der die eigentlich mittelalterliche Kultur abblüht, und die kommenden Phänomene, Humanismus, Reformation, Schriftsprache, heranreifen, durch alle Schichten bis in die Tiefen und Breiten ihrer Alltags- und Durchschnittsliteratur herein erforschen. Die Königlich Preußische Akademie der Wissenschaften will, wie sie eine umfassende Handschriftenkunde des deutschen Mittelalters vorbereitet, so auch durch die ‚Deutschen Texte des Mittelalters‘ helfen, das Material zu erschließen und bereit zu stellen, dessen es zur fruchtbaren Erforschung der deutschen Literatur- und Sprachgeschichte während der letzten Jahrhunderte des Mittelalters bedarf.“ So begründete Gustav Roethe 1904 im Vorwort zum DTM-Band 1, Friedrich von Schwaben aus der Stuttgarter Handschrift herausgegeben von Max Hermann Jellinek, S. IIIf. die Notwendigkeit der Reihe.

Deutsche Texte des Mittelalters[Bearbeiten]

  • Bd. 1: Friedrich von Schwaben. Aus der Stuttgarter Handschrift hrsg. von Max Hermann Jellinek. Berlin 1904 UB Heidelberg
  • Bd. 2: Rudolfs von Ems Willehalm von Orlens. Hrsg. aus dem Wasserburger Codex der fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek in Donaueschingen von Victor Junk. Berlin 1905 UB Heidelberg
  • Bd. 3: Johanns von Würzburg Wilhelm von Österreich. Aus der Gothaer Handschrift hrsg. von Ernst Regel. Berlin 1906 Internet Archive = Google-USA*
  • Bd. 4: Kleinere mittelhochdeutsche Erzählungen, Fabeln und Lehrgedichte. I: Die Melker Handschrift (Die Lehrgedichte der Melker Handschrift). Hrsg. von Albert Leitzmann. Berlin 1904 Internet Archive = Google-USA*
  • Bd. 5: Volks- und Gesellschaftslieder des XV. und XVI. Jahrhunderts. I: Die Lieder der Heidelberger Handschrift Pal. 343. Hrsg. von Arthur Kopp. Berlin 1905 Commons, Google-USA*
  • Bd. 6: Das Leben der Schwestern zu Töß. Beschrieben von Elsbet Stagel samt der Vorrede von Bruder Johannes Meier und dem Leben der Prinzessin Elisabet von Ungarn. Hrsg. von Ferdinand Vetter. Berlin 1906 Commons
  • Bd. 7: Heinrichs von Neustadt ‚Apollonius von Tyrland‘ nach der Gothaer Handschrift, ‚Gottes Zukunft‘ und ‚Visio Philiberti‘ nach der Heidelberger Handschrift. Hrsg. von Samuel Singer. Berlin 1906 Internet Archive = Google-USA*
  • Bd. 8: Dichtungen des Deutschen Ordens. I: Die Apokalypse Heinrichs von Hesler. Aus der Danziger Handschrift hrsg. von Karl Helm. Berlin 1907 Internet Archive = Google-USA*
  • Bd. 9: Dichtungen des Deutschen Ordens. II: Tilos von Kulm Gedicht ‚Von siben Ingesigeln‘. Aus der Königsberger Handschrift hrsg. von Karl Kochendörffer. Berlin 1907 MGH-Bibliothek, Google-USA*
  • Bd. 10: Der sogenannte St. Georgener Prediger. Aus der Freiburger und der Karlsruher Handschrift hrsg. von Karl Rieder. Berlin 1908 Internet Archive = Google-USA*
  • Bd. 11: Die Predigten Taulers. Aus der Engelberger und der Freiburger Handschrift sowie aus Schmidts Abschriften der ehemaligen Straßburger Handschriften hrsg. von Ferdinand Vetter. Berlin 1910 ULB Düsseldorf
  • Bd. 12: Die Meisterlieder des Hans Folz. Aus der Münchener Originalhandschrift und der Weimarer Handschrift Q. 566 mit Ergänzungen aus anderen Quellen hrsg. von August L. Mayer. Berlin 1908 Internet Archive = Google-USA*
  • Bd. 14: Kleinere mittelhochdeutsche Erzählungen, Fabeln und Lehrgedichte. II: Die Wolfenbüttler Handschrift 2. 4. Aug. 2°. Hrsg. von Karl Euling. Berlin 1908 Commons, Internet Archive = Google-USA*
  • Bd. 15: Die Lilie, eine mittelfränkische Dichtung in Reimprosa und andere geistliche Gedichte, aus der Wiesbadener Handschrift hrsg. von Paul Wüst. Berlin 1909 Internet Archive = Michigan-USA*
  • Bd. 16: Die heilige Regel für ein vollkommenes Leben, eine Cisterzienserarbeit des XIII. Jahrhunderts. Aus der Handschrift Additional 9048 des British Museum hrsg. von Robert Priebsch. Berlin 1909 ULB Düsseldorf
  • Bd. 17: Kleinere mittelhochdeutsche Erzählungen, Fabeln und Lehrgedichte. III: Die Heidelberger Handschrift Cod. Pal. germ. 341. Hrsg. von Gustav Rosenhagen. Berlin 1909 Internet Archive = Princeton-USA*
  • Bd. 19: Die poetische Bearbeitung des Buches Daniel. Aus der Stuttgarter Handschrift. Hrsg. von Arthur Hübner. Berlin 1911 ULB Düsseldorf
  • Bd. 22: Das Väterbuch aus der Leipziger, Hildesheimer und Straßburger Handschrift. Hrsg. von Karl Reissenberger. Berlin 1914 Internet Archive
  • Bd. 24: Mittelhochdeutsche Minnereden, Bd. I: Die Heidelberger Handschriften 344, 358, 376 und 393. Hrsg. von Kurt Matthaei. Berlin 1913 Internet Archive
  • Bd. 25: Die Pilgerfahrt des träumenden Mönchs. Aus der Berleburger Handschrift. Hrsg. von Aloys Bömer. Berlin 1915 Internet Archive
  • Bd. 27: Das Marienleben des Schweizers Wernher. Aus der Heidelberger Handschrift. Hrsg. von Max Päpke, zu Ende geführt von Arthur Hübner. Berlin 1920 ULB Düsseldorf
  • Bd. 33: Johann Hartliebs Übersetzung des Dialogus miraculorum von Caesarius von Heisterbach. Aus der einzigen Londoner Hs.. Hrsg. von Karl Drescher. Berlin 1929 ULB Düsseldorf

Weblinks[Bearbeiten]

  • Liste aller DTM-Bände mit Nachweisen zu online verfügbaren E-Texten BBAW
  • Nachweis der im Digitalen Mittelhochdeutschen Textarchiv (Uni Trier) online verfügbaren E-Texte, sortiert nach Kurztitel MHGTA