Die Ameise (Sechste Sammlung)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Ameise
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung) S. 326-328
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1797
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter VI (Herder) 381.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[326]

 Die Ameise.

     Ein Müßiggänger sah die Lilie
Des Feldes blühn, und hört der Vögel Chor
Lobsingen. „Bin ich denn nicht mehr als sie?
Sprach er. Wohlan! so sei mein Leben auch

5
Blühn und Verblühen, Anschaun und Gesang!“


     Er ging zur einsam-frommen Wüstenei
Und harrete auf Offenbahrung. Da
Rief eine Stimme: „Schau zur Erd’ hinab,
Simplicius.“

10
               Er sah. Ein wimmelnd Nest

Ameisen war vor ihm in lebender
Bewegung. Diese trugen eine Last,
Viel größer als sie selbst. Ein andrer Hauf’

[327]

Hielt Kräutersaamen in dem Munde, vest

15
Wie mit der Zange. Jene holten Erd’

Herbei, und dämmten ihren breiten Strom.
Die andern trugen für den Winter ein,
Und schroteten die Körner künstlich ab,
Daß ihre feuchte Wohnung nicht mit Kraut

20
Verwüchse. Diese hielten einen Zug;

Sie trugen einen Todten aus der Stadt.
Und keiner stört den andern; jeder wich
Beim Ein- und Ausgang seinem Nachbar aus.
Wer unter seiner Last erlag, und wer

25
Die steile Straße nicht erklimmen konnte,

Dem half man auf, man bot den Rücken dar -

     Simplicius sah’s mit Verwunderung
Und sähe noch; hätt’ ihm die Stimme nicht
Gerufen: „Bist du nicht viel mehr als sie?“

30
     Und vor ihm stand ein Greis. „Verlohrner Sohn,

Wie? hast du keinen Vater? keine Mutter?

[328]

Und keinen Freund und Armen, dem du jetzt
Beispringen könntest? Bist vom Himmel du
Entsprossen? keinem Menschen auf der Welt

35
Verbunden oder werth; daß ihm ein Theil

Von dir gehöre? – Sieh das kleine Volk
Ameisen. Jede wirket ingemein,
Und ohne Eigenthum hat Jede gnug.“

     Belehret kehrt Simplicius zurück

40
Zur muntern Thätigkeit, und sah fortan

Im großen Ameishaufen dieser Welt
Die Gottesstadt, die (oft sich unbewußt)
Im Wirken fürs Gemeine lebt und webt,
Niemand für sich, für alle Jedermann.