Die Attacke

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Attacke
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 57–58
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Detlev von Liliencron
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[57]

 DIE ATTACKE

 Bä b ä bäbä bäh
 Tätä tätä täh –
Klingt es nicht, als ob Trompeten
Zur Attacke tätterätähten?

5
 Nein, die junge Schäferin

 Gertet ihre Schafe hin;
Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben –
     Keines ist zurückgeblieben.
 Rackerchen du!

10
 Und zur Ruh’

 Setzt sie sich nieder
 Auf den Stein,
 Lüftet das Mieder,
 Und richtet sich ein,

15
Mitten unter den lieben Schafen

Halb zu träumen und halb zu schlafen.

 Bäh bä bäbä bäh –
 Täh tä tätä täh ...

Aber da bummelt schon her der Junker,

20
     Am Sturmhut die Klunker,

 Mit flottem Geflunker,
 Er hat erspäht,
 Wo ein Röckchen weht,
 Und denkt sich: Blitz –

25
 Das gibt ’n Witz!

 Das liebe Mädchen,
 Schon eingenickt,
 Erschrickt,

[58]

 Aber nicht sehr:

30
 Und er

 Ist schon über sie her
 Wie eine Bracke –
 Bä b ä bäbäbäh,
 Tä t ä tätätäh,

35
 Marsch marsch, zur Attacke!

 Pianpi a no, fortf o rte,
 Und ganz ohne Worte.

Ich kann nicht sagen, was weiter geschah,
     Doch die Schafe bäbähten: Viktoria!

nach Detlev Frhr. von Liliencron