Die Belagerung von Neu-Eberstein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Alois Wilhelm Schreiber
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Belagerung von Neu-Eberstein
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 294–298
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[294]
Die Belagerung von Neu-Eberstein.

Im Jahr 1357 gerieth Graf Eberhard von Würtemberg mit dem Grafen Wolf von Eberstein, sonst „der gleißende Wolf“ genannt, in eine schwere Fehde, in welche auch Wolfs Bruder, Graf Wilhelm auf Neu-Eberstein, verwickelt wurde. Der Würtemberger zog mit großer Heeresmacht vor Alt-Eberstein und zerstörte die Burg. Fast zu derselben Zeit begann aber auch eine große Unzufriedenheit unter dem Schwäbischen Adel rege zu werden, und dieser schloß einige Jahre später einen Bund mit dem benachbarten Würtembergischen Adel, welcher der Bund der Schlegler oder Martinsvögel genannt wurde. Haupt derselben war Graf von Eberstein, der mit einigen Fehdegenossen einen Anschlag auf Graf Eberhard machte. Dieser hielt sich damals nebst seinem Sohne im Wildbade auf und die Verschworenen hatten so gute Kundschafter, daß ihr Plan auf Vater und Sohn kaum fehlschlagen konnte. Dessen ungeachtet wurden sie, als das Städtchen Wildbad bereits in den Händen der Feinde war, durch einen Hirten gerettet, der sie schleunigst durch unbekannte Gebirgs-Pfade in Sicherheit brachte.[1]

Eberhard klagte hierauf die Ebersteiner und ihre Mitverbündeten bei dem Kaiser als Landfriedensbrecher an; demzufolge der Graf von Oettingen zum Richter ernannt wurde, und die von Eberstein nebst ihren Helfern vorlud. Aber Niemand erschien am festgesetzten Tage vor den Gerichtsschranken. Jetzt wurde vom Kaiser die Acht gegen Eberhards Feinde ausgesprochen und es erging an mehrere Ritter und an die Reichsstädte in Schwaben, wie auch an Straßburg, der Befehl, mit ihren Truppen zu Graf Eberhard zu stoßen, dem man gestattete die Reichsfahne zu führen. Allein Markgraf Rudolf von Baden begünstigte heimlich seine Vettern, die Ebersteiner, und Graf Ruprecht von der Pfalz erklärte, die Grafen von Eberstein seyen verurtheilt worden, ohne daß man ihre Vertheidigung angehört [295] habe, zudem sey Graf Wilhelm von Eberstein sein Lehensmann und er müsse diesen als solchen beschützen.

Unterdessen rückte Graf Eberhard, an der Spitze der ihm zu Hülfe gesandten Reichsstädtischen Truppen vor Neu-Eberstein; der Pfalzgraf schlug nun einen Vergleich durch Schiedsrichter vor und begab sich deßhalb selbst in das Lager vor Eberstein. Eberhard wollte jedoch keinen der vorgeschlagenen Schiedsrichter annehmen.

Auf Neu-Eberstein führte Wolf von Wunnenstein den Befehl. Er war es, von dem der erste Gedanke zur Stiftung des Bundes der Martinsvögel[2] ausgegangen war, und Eberhard hatte ihm seine Burg niedergebrannt. Seine Tochter Ida befand sich bei ihm auf Eberstein, weil er sonst nirgends Sicherheit für sie wußte. Die beiden Grafen von Eberstein hatten sich nach Baden geflüchtet und ihm die Vertheidigung ihrer Burg anvertraut, weil er ein tapfrer, einsichtsvoller Krieger war.

Unter den Belagerungstruppen befand sich auch ein Fähnlein aus Heilbronn, welches von einem jungen, in der freien Reichsstadt ansäßigen Edelmanne, Georg vom Stein, angeführt wurde. Der Jüngling hatte längst für die schöne Ida eine heftige Leidenschaft gehegt, und auch Gelegenheit gefunden, ihr seine Liebe zu erklären. Ida war gegen ihn nichts weniger als gleichgültig und diese Neigung ihrem Vater kein Geheimniß geblieben, weßhalb er nun darauf seinen Plan zur Rettung von Eberstein baute. Er ließ Graf Eberhard wissen, wie er geneigt sey, eine Capitulation abzuschließen; man möge ihm daher den Ritter vom Stein als Unterhändler schicken, da er sich fest vorgenommen habe, nur mit Diesem allein den Vertrag zu schließen. Eberhard willigte ein und Georg, hocherfreut über diese gute Gelegenheit, seine Geliebte wiederzusehen, begab sich auf die Burg, doch nicht ohne zuvor sich ein freies Geleit zusichern haben zu lassen. Der Wunnensteiner empfing ihn aufs Beste und stellte ihm hierauf vor, wie Graf Eberhard ebensowohl der Feind der Reichsstädte, als der des Adels sey, und daß er gewiß nach und nach beide Theile unterwürfig machen werde. Nur um ihrer Freiheit Willen hätten sich ja die Schlegler [296] verbunden, und ihre Allianz sey ebensowohl zum Frommen der freien Städte, als des Adels, geschlossen worden. Dies schien Georgen einzuleuchten, denn in der That war Eberhard so wenig ein Freund der freien Städte als der Ritterschaft. Während dieser Unterredung trat Fräulein Ida in das Gemach. – „Ihr hier, Herr vom Stein?“ – rief sie, mit scheinbarer Verwunderung, und sich gleichsam wegen der verursachten Störung entschuldigend.

„Ihr hättet mich wohl nicht hier vermuthet, mein Fräulein?“ – entgegnete der Ritter.

„Wenigstens nicht unter unseren Feinden, den Belagerern!“ – versetzte sie.

Der Ritter gerieth in die größte Verlegenheit. Er betheuerte, daß er noch immer jeden Augenblick bereit sey, sein Leben für sie einzusetzen.

„Das sind eitle Versicherungen!“ – bemerkte das Fräulein. – „Sprecht: was wird meines Vaters Loos und das meinige seyn, falls Burg Eberstein durch Sturm genommen werden sollte?“

„Neu-Eberstein soll nicht gestürmt werden!“ – rief Georg begeistert – „und Ihr, Fräulein Ida, und Euer Vater, sollt nicht in die Hände der Feinde fallen!“

„Wie wollt Ihr Euere Worte denn bethätigen?“ fragte der Wunnensteiner.

„Wie? dafür laßt nur mich sorgen!“ – erwiederte Georg – „Aber gebt mir wenigstens die Hoffnung mit auf den Rückweg, daß, wenn Ihr wieder in Freiheit seyd, Ida meiner noch in Liebe gedenken werde!“

„Rechnet getrost auf die Dankbarkeit sowohl des Vaters als der Tochter!“ erwiederte der Wunnensteiner, dem Jüngling freundlich die Hand drückend, und Georg schied, von den Reizen der Geliebten wo möglich noch bezauberter, als vorher.

Gleich nach seiner Zurückkunft in’s Lager gab er dem Grafen Eberhard Nachricht von dem Erfolge seiner Unterhandlung. – „Die Belagerten“ – sprach er – „suchen nur Zeit zu gewinnen und scheinen zuverläßig auf Hülfe vom Pfalzgrafen und vom Markgrafen Rudolf von Baden zu rechnen.“ – Gegen [297] die Hauptleute der reichsstädtischen Fähnlein führte Georg jedoch eine andere Sprache: er machte sie auf die wachsende Macht des Würtembergers aufmerksam, der auch die freien Städte unterjochen werde, wenn er nur erst einmal den Adel bezwungen hätte. – „Wir arbeiten“ – schloß er seine Warnungsrede – „an unserem eigenen Untergange, wenn wir noch länger zum Grafen Eberhard halten, und opfern unsere Kräfte für einen gefährlichen Feind, dessen ehrgeizige Absichten Keinem von euch verborgen seyn können.“

Diese Worte machten auf die reichsstädtischen Führer einen um so tieferen Eindruck, als sie ohnehin schon über den langsamen Gang der Belagerung unzufrieden murrten und schon längst unter ihnen ein Mißtrauen gegen den Grafen von Würtemberg herrschte. Georg suchte zugleich die Nachricht zu verbreiten, der Pfalzgraf bereite einen Einfall in Schwaben vor, was denn auch die Folge hatte, daß eines Morgens sämmtliche Anführer des reichsstädtischen Zuzugs in sein Zelt traten und ihm ihren Entschluß eröffneten, mit ihren Truppen wieder heimzuziehen, falls er sich ihnen anschließen wolle. Nach einigen unbedeutenden Einwürfen, unter denen Georg seine Freude über die gelungene List zu verbergen suchte, kamen sie mit einander dahin übereins, diesen Entschluß zuerst dem Grafen und dann ihren Truppen zu eröffnen, und sodann am nächsten Morgen abzuziehen; Graf Eberhard bat und zürnte und drohte; doch Alles war umsonst, zumal als die Soldaten erfuhren, was vorging. Alles schrie: „Nach Hause! nach Hause!“ – und dem Grafen von Würtemberg blieb nichts übrig, als gehen zu lassen, was er doch nicht mehr zurückhalten konnte. Am nächsten Morgen, bei Anbruch der Dämmerung, verließen die Truppen der Städte Straßburg, Heilbronn, Eßlingen, Augsburg, Ulm, Nördlingen etc. das Lager und zogen in tiefster Stille ab, um die Belagerten nicht aufmerksam zu machen. Diese jedoch erfuhren früh genug, was vorgegangen war, und machten häufige Ausfälle, so daß sich Graf Eberhard bald zu schwach fühlte, die Belagerung mit Erfolg fortzusetzen. Wenige Tage nach dem Abzuge der Hülfstruppen hob er die Belagerung auf und kehrte in sein Land zurück. Georg vom Stein aber säumte nicht, sogleich nach Burg Eberstein zu eilen, wo [298] seine Werbung von Vater und Tochter gleich freundlich aufgenommen wurde, denn er hatte ja Wort gehalten.

(Aus Al. Schreibers „Sagen aus den Rheingegenden und dem Schwarzwalde etc.“ 1839)

  1. Vergl. Uhland’s Ballade: „Der Ueberfall im Wildbad.“
  2. Siehe V. v. Chezy’s Roman: „Die Martinsvögel“.