Die Dämmerung (Zerstreute Blätter)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Dämmerung
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Dritte Sammlung) S. 5-6
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1787
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Zerstreute Blaetter Band III 005.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[5]

          Die Dämmerung.


     Der Aether und die Liebe war
Das ältste hohe Götterpaar;
Sie zeugten die Unsterblichen,
Den Himmel und die Seligen.

5
     Und tiefer in der Wolken Reich

Ward ihr Geschlecht der Wolke gleich;
Sie, ewigschön und ewigjung,
Erzeugten uns die Dämmerung.

     Aus Licht und Schatten webten sie

10
Der Menschen trügend Daseyn hie;

Nur Dämmerung ist unser Blick,
Nur Dämmerung ist unser Glück.

[6]

     Der Jugend holdes Morgenroth
Verbirget, was der Tag uns droht;

15
Der Blume schwülen Mittag kühlt

Ein Zephyr, der am Abend spielt.

     Und Ohr und Auge täuscht sich gern;
Das Herz, es pochet in die Fern’;
Es wünscht und hat und glaubets kaum:

20
Denn ach sein schönstes Glück ist Traum.


     Die Hoffnung, ewigschön und jung,
Ist auch ein Kind der Dämmerung;
Auch ihre Schwester Sehnsucht liebt
Den Schleier, der die Lieb’ umgiebt.

25
     Ich dank euch, die ihr um mich schwebt,

Daß ihr die Hülle mir gewebt;
Doch Lieb’ und Aether, leiht o leiht
Mir einst ein heller Pilgerkleid.