Die Kuckucksuhr (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Kuckucksuhr
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 1415
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Kuckucksuhr.JPG
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[14] Die Kuckucksuhr.

Nun mag der Winter kommen,
Mit seiner Winterqual,
In meinem Stübchen drinnen
Bleibt’s Frühling allzumal. –

5
Und wenn der Nordsturm draußen

Auch schüttelt Baum und Ast,
Hier drinnen ist es wohlig,
Da ist der Lenz zu Gast. –

Und wollt ihr, Freunde, wissen,

10
Wer solches Wunder schuf,

Und mir den Frühling zaubert –
Es ist der Kuckucksruf. –
[15]
In meinem Ohre tönet
Stets neu der frohe Hall,

15
Mit jedem Stundenschlage

Vernehm’ ich seinen Schall. –

Er hat vom Winterbangen
Verscheucht die letzte Spur –
Hab’ Dank dafür, du gute,

20
Du alte Kuckucksuhr. –