Die Kunst (Zerstreute Blätter)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Kunst
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Dritte Sammlung) S. 20-22
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1787
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Zerstreute Blaetter Band III 020.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[20]

  
                    Die Kunst.

     Aus der Schaar der Götterfreuden,
Stahl die jüngste Freude sich:
Und der Fleiß, ein Sohn der Leiden,
Nahte zu ihr jugendlich.

5
Unschuld war in ihren Mienen,

Treue war in seinem Blick:
Und die Liebe zwischen ihnen
Stiftete der Beiden Glück.

     Ich ermatte, sprach die Schöne,

10
Gib mir deine sichre Hand.

Nimm sie, sprach er, Eintracht kröne
Unser Beider treues Band.
Also wohnten sie im Schatten,
Unter aller Götter Gunst;

15
Und das Kind, das Beide hatten,

War ein schönes Kind, die Kunst.

[21]

     Von der Mutter lebte Fülle,
Götterfüll’ in ihrer Brust;
Und der Vater gab ihr Stille,

20
Fleiß und Emsigkeit zur Lust.

Sorgsam hat er sie erzogen,
Zärtlich hat sie sie gesäugt:
Götter waren ihr gewogen,
Menschen waren ihr geneigt.

25
     Aber als sie zu vermählen

Nun die frohe Zeit erschien;
Wer der Götter wird sie wählen?
Wem der Menschen wird sie blühn?
Zwischen Erd’ und Himmel schwebet

30
Sie der Einsamkeit geweiht:

Denn der Mutter Gottheit lebet
In des Vaters Sterblichkeit.

[22]

     Mit belohnend-holden Blicken
Schaute Jupiter hinab.

35
„Unsern Himmel soll sie schmücken,

Sie, die nur der Himmel gab.
Wär’ aus unsrer Götterjugend
Emsig-schöne Kunst verbannt?
Nein o Weisheit und o Tugend

40
Holet sie in unser Land.“


     Weisheit und die Tugend stiegen
In der Schwester Einsamkeit;
Und aus ihrer beider Zügen
Schuf sie selbst sich Göttlichkeit.

45
Unabtrennlich stets von beiden

Ward sie wie die Anmuth schön,
Und im Chor der Götterfreuden
Tanzen jetzt drei Grazien.