Die Riesin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Charles Baudelaire
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Riesin
Untertitel:
aus: Die Blumen des Bösen. S. 38
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1901
Verlag: Bondi
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Stefan George
Originaltitel: La Géante
Originalsubtitel:
Originalherkunft: Les Fleurs du Mal
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus: Trübsinn und Vergeisterung
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[38]
XX
DIE RIESIN

Ich hätte damals als der kräftevollen
Natur noch kinder wurden wild und gross
Bei einer jungen riesin leben wollen
Wie eine katze auf der fürstin schooss ·

5
Und sehen wollen wie ihr körper blühte

Und wüchse · frei bei fürchterlichem spiel ·
Wie ihr im herzen dunkle flamme glühte
Am feuchten dunst der ihrem aug entfiel ·

Und über ihre prächtigen glieder eilen ·

10
Auf ihrer riesenkniee rücken weilen

Und manchmal wenn in giftigem sonnenschein

Sie müd sich niederlässt im weiten raume
Im schatten ihrer brust gebettet sein
So wie ein friedlich dorf am hügelsaume.