Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):158

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
157 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CLVIII
Nächstes Blatt>>> 159
Schedelsche Weltchronik d 158.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CLVII verso:[Bearbeiten]

Das sechst alter

COnon[1] auß tracia puertig in sicilia erzogen wardt zu babst erwelet. ein frummer man vnd solcher hoehe wol wirdig. dann als er die roemer Petrum den ertzbischoff. vnd die ritterschaft Theodorum den briester zu babst machen wolten do erweleten sie darnach auß goetlicher vermanung disen canonem ainhelligclich. dann er was an sitten. weißheit der schrift. gueetigkeit. geistlichkeit vnd gestalt der wirdigkeit ein beruembt loeblich man. Ettlich hießen ine einen englischen man von seins erwirdigen growen alters vnnd auch von seiner erbern person wegen. Er was ein man schlechts vnnd gantzs gemueets. sunderer beschaidenheit vnnd gerechtigkeit. vnnd mer dann menschlicher bestendigkeit vnd kluogheit. Aber er wardt pald nach angenomnem babstthumb mit schwachheit seins leibs beladen. Demnach raytzet pascalis der ertzbischoff vnd pfleger des bebstlichen schatzs auß begirde des babstthumbs Johannem den kaiserlichen verweser oder anwalt in Welschem lannd mit gelt ime nach absterben Cononis zu dem babstthumb zehelffen. do name der kaiserlich anwalt das gelt. er laystet aber nit was er verhieß. Conon starb im .xii. manat seins basthumbs. vnd der stuol feyret in den dritten monat.

Jar der werlt .vm.viiic.xciii.            Jar christi .vic.xciiii.[2]

SErgius[3] der babst auß syria von anthiochia kom zu den zeiten des babsts Adeodati gein rom vnd wardt in die roemischen pfafheit gefordert vnd von wegen seiner schriftlichen weißheit vnd fleiß bey goettlichen dingen also erkant das er nach Conone zu babst erkorn wardt. doch nit an zwittracht. dann das roemisch volck begeret theodori des ertzbischofs.[4] So nenneten ettlich auß anlayttung des kaiserlichen anwalts pascalem.[5] Als sie aber von beden teyln in dem latranensischen pallatio zusamen komen do wurden die pfafheit vnd das volck vmb Sergio der wal ainhellig. Der wolt darnach in des kaisers Justiniani concili nit verwilligen. darinn gepote der kaiser denselben babst gepundeen zu ime zebringen. aber die welsch ritterschaft wolt solchs nit verrhenngen. Als er aber nach erlagtem frid sein gemueet zu besserung der kirchen wendet. vnd an sant peters kirchen merckliche vernewerung auffrichtet do funde er einen teil des heilligen creuetzs in einem erinen truehlein oder sarchlein. Diser babst hat geordnet in der prechung des heilligen fronleichnams zu dreymaln dz agnus dei etc. zesingen. Er starb im .xiiii. iar seins babstthumbs. vnd der stuol ruoet deßmals ein monat .xx. tag.

JOhannes der sechst[6] auß kriechischem land puertig wardt zu babst als theophilatius in welsche land zohe. vnnd hat an den roemischen gotzhewßern nit wenig besserung gethan. vnd auch als ein gueetiger man auß gemayner schatzkamer der kirchen vil gefangen erloeset. Er starb seins babstthumbs imb dritten iar amb dritten monat als ein martrer. als ettlich woellen. aber von wem er gemartert sey ist nit kundtper.

JOhannes der sibend[7] auch ein kriechischer man ist zu den zeiten babst worden als Justinianus wider gein constantinopel komend tiberium vnd leontium von dem er auß dem kaiserthumb geworffen was in angesiht des volcks ertoedten hieß. Diser Johannes was gar ein wolberedter vnd heilliger man vnd pawet in sannt Peters kirchen ein bethewßlein zu eren der muter gottes. do die wennde zur rechten vnnd lincken hand von erhebtem werck gemacht ettlicher heilliger veter antlitz zaigen. vnd er hat sunst mancherlay besserung vnd zierung an den gotzhewßern getan. Er starb seins babstthumbs im andern iar .vii. monat am .xvii. tag. der stuol feiret drey monat.

SIsimus oder Sosimus[8] auß syria puertig hat in seinem babstthumb nit lenger dann .xx. tag gelebt. Wiewol er nw der herren kranckheit an henden vnd fueßen het also das er weder geen noch selbs einich speiß nemen mocht. so ist er doch in handlung der roemischen statt vnd gemayner cristenheit sachen also sorgfeltig gewest das er vor. vnd in dem babstthumb nichtz vesawmet das eim frummen zethun gepueret dann er beraytet yetzo allen zeueg damit er die zinnen vnd alte verfallen tempel der statt in besserung brechte. Aber er wardt mit eyllendem tod begriffen. vnd des mals ruoet der babstlich stuol on einen vorgeer ein monat .xxviii. tag.

CLVIII recto:[Bearbeiten]

der werlt
Blat CLVIII

JVstinianus der ander oder iunger[9] und des vorgenanten constantini sun blib nach dem vater erstlich zehen iar imb kaiserthumb vnd was zu erst guot. kluog. fuersichtig vnd ein milter außgeber der almuosen. Diser sach halben hat er das constantinopolitanisch kaiserthumb fast gemeret vnd vil gesetz machende die goetlichen cristenlichen gaistlichkeit geeret. vnd als er .x. iar geherrschet het do bracht er affricam von dem gewalt der sarracen vnd machet mit inen zu land vnd auff dem meer frid. vnd gleicherweiß wie seins gestorben vaters fuergenomen newigkeit die lannd Affricam vnnd libiam verlore also warden auch dieselben prouintzen durch entstandne newigkeit vnder den sarracenen wider erobert. dann als Gizites der sarracenisch konig starb do kome baldalan an sein statt vnd do er hoeret das iustinianus das kaiserthumb mit verwilligung aller prouintzen eingenomen het do muotet er ine willigclich eins frids an. durch solche puendtnus gelangten affrica vnd libia wider an das kaiserthumb. vnnd ettlich schreiben das in derselben puendtnus bedingt worden wer das die sarracen dem roemischen kaiser zehen iar an einander iedes tags tawsent guldein pfenning vnnd einen knecht auß irem volck vnd darzu ein pferdt raichen solten. Dazwischen fienge iustinianus an: sich gein got vnd gein den menschen wunderlicher vnbestendigkeit zegebrauchen vnnd die sarracenos vnd bulgaros wider die puendtnus des aufgenomen frids anzegreiffen: aber er empfieng von inen mer vnrats dann er inen zufueeget. do keret er wider gein constantinopel daselbst wardt er von allen burgern gehasset darumb das er die grawsamkeit des verwesers der statt nit stillet. vnd auch ein concili gehabt het darinn ettliche stueck wider die cristenlichen gewonheit wesende fuergenomen warden die doch der babst Sergius nit bestetigen wolt. darumb der kaiser vber den babst erzuernet vnd ine gepunden zu ime fueeren hieß. das aber die welsch ritterschaft nit gestatten wolt. In disen lewften erhub sich Leoncius der constantinopolitanisch ratherr mit verwilligung gallinici des patriarchen daselbst wider den kaiser vnd raitzet das volck zu der waffen. zerbrache die kercker mit gewalt vnd ließ die gefangen ledig. fienge iustinianum vnd schnitte ime die nasen ab vnd verschicket ine in das ellend.

LEontius oder (als die andern woellen) Leo der ander[10] vnderstund sich nach außwerffung iustiniani des kaiserthumbs vnd regiret drey iar. Vnd als nw solch aufwegung des kaiserthumbs an Habdimelech[11] den sarracenisch konig gelangten. do vnderfieng er sich affricam anzegreiffen. Wider den schicket Leontius Johannem einen hawbtman der ritterschaft mit eim heer der veriaget sie auß gantzem Affrica. Aber vnlang darnach als ein aufruor zwischen ine entstund do machten sie Tiberium einen constantinopolitanischen burger zu kaiser. der schiffet eyllends gein Constantinopel vnd fienge leontium vnd thet ime wie er iustiniano getan het ine in einen kercker legende.

TIberius der drit[12] hat nach dem gefangnen vnd eingekerckerten Leontio siben iar geregirt vnd was ein fast edler constantinopolitanischer burger vnnd wardt in einer auffruor (als hieuor gemeldet ist) zu kaiser erwelet vnd hat einen constantinopolitanischen burger philippus genannt in das ellend veschickt darumb das er gesagt het er het in eim trawm gesehen das ein adler ime sein hawbt beschattet het. Diser Tiberius wardt nachfolgend entsetzet als hernach folgt.

JVstinianus ettwen kaiser auß beystand der bayern vnd bulgarorum wider gein constantinopel kerend hat sechs iar geregirt.[13] dann als er bey anfang babst Johannis des sechsten in der statt cersona dahin er in elllend verschickt wardt ime fuergenomen het dem kaiserthumb widerumb nachzestellen do vnderstunden sich die burger die dem obgenanten tiberio verpflichtet warn iustinianum zefohen aber er kome heimlich doruon vnd fluhe zu den bayern.[14] dem vertrewtet ir konig sein tochter. vor außgang eins iars wardt der konig von tiberio obgenant mit gelt also verkeret das er Justininianum seinen gast vnd tochterman dargeben wolt. dess wardt iustinianus gewarnet vnd fluhe zu dem konig bulgarorum[15] dem befalhe er sich. durch des hilff wardt er mit gewappenter hand wider anhayms gefuert gein constantinopel. daselbst hieß er leontium vnd tiberium ertoedten vnd gallinicum den patriarchen seins gesyhts berawben vnd gein rom schicken. vnd als offt er sein abgeschnyttne nasen rayniget also offt hieß er einen seiner widersacher zu stuecklein zerhawen. Nachfolgend ist er mit Tiberio seinem sun in eim streyt ernidergelegen.



  1. Konon war Papst von 686 bis 687.
  2. 5893. Jahr der Welt, 694 n. Chr.
  3. Sergius I. war Papst von 687 bis 701.
  4. Theodor II. war Kandidat der Bürgerpartei.
  5. Der Archidiakon Paschalis I. war 687 Gegenpapst.
  6. Johannes VI. war Papst von 701 bis 705.
  7. Johannes VII. war Papst von 705 bis 707.
  8. Sisinnius war Anfang 708 nur 20 Tage lang Papst.
  9. Justinian II. war byzantinischer Kaiser 685–695 und 705–711.
  10. Leontios war mit dem Namen Leon Kaiser von 695 bis 698.
  11. Abd al-Malik war 685–705 Kalif der Umayyaden.
  12. Tiberios II. (III.) war 698–705 byzantinischer Kaiser.
  13. Justinians zweite Regierungszeit war 705–711.
  14. Justinians Exil war bei den Chasaren im Kaukasus nahe der Halbinsel Krim.
  15. Justinian hatte sich auf der Flucht aus dem Exil mit dem bulgarischen Khan Terwel verbündet.