Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):218

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
217 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CCXCIII
Nächstes Blatt>>> 219
Schedelsche Weltchronik d 218.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CCXVII verso:[Bearbeiten]

Das sechst alter
Linea der bebst: Martinus der vierd

MArtinus der vierd dauor Symon genant ein cardinal auß gallia puertig ward nach langer zangkung allererst in dem sechsten monat nach absterben babst Nicolai zu babst erkorn. Diser babst machet an dem heilligen vrstend tag sechs cardinel. vnd setzet koenig Carolum der zu ime kom widerumb in die senatorischen wirdigkeit. der er dauor von babst Nicolao entsetzt wardt. Diser babst hat auch von desselben koenig Karls begern vnd anrueffen wegen Paleologum den kriechischen kaiser als einen vngehorsamen vnd verachter des verlaßen abschieds in dem concili zu Lyon. vnd Petrum den arrogonischen koenig als einen freuellichen vnnd gewaltsamen enthalter des Sicilischen koenigreichs verpannet. vnd das geschahe im ersten iar diss babsts. das was das tawsent zwayhundert vnnd ainundachtzigst iar vnßers hails. Im anfanng des iars darnach als die Perusiner die Fulginates vberzohen inen ire landschaft verwueesteten vnd darnach die statt belegerten vnd mit gewalt eroberten do warden die perusiner von disem babst in den pan getan vmb vil gelts gestraft vnd gein der kirchen wider außgesoenet. Diser babst hat dar nach wider die von der kirchen abdruennigen foriauoler einen krieg gefueert. vnnd sie kuertzlich widerumb zu gehorsam gebracht. von der auffruor wegen der Gibelliner wider die Guelfiner zohe diser babst gein Perus. daselbst starb er vnlang darnach am fieber vnd wardt alda in der hawbtkirchen begraben. Bey dess grab empfiengen vil krancken gesuntheit von got auß diss heilligsten babsts verdiestnus.

Jar der werlt. vim.iiiic.lxxxiiii.          Jar cristi. im.iic.lxxxv.[1]
Honorius der vierd

HOnorius der vierd ein Roemer des sabellischen edeln alten geschlechts vormals Jacobus genant ein cardinal wardt zu Perus[2] babst erkorn on langen verzug. dess sich vorbegebner sachhalben die cardinel besorgten. Diser babst kome gein rom nach der gepurt cristi vnßers hailands tawsent.iic.lxxxv. iar.[3] dieweil deßmals sein bruder pandolffus die senatorischen vnd ratherrlichen wirdigkeit truoge. Zu dess zeitten das roemisch wesen in gerechtem vnd gerueelichem stand schwebet. Diser babst was den hendeln vnnd sachen der franckreichischen koenig allenthalben guenstig vnd wolgenaigt. vnd in allem seinem leben ein auffrichtiger frummer man vnd großer liebhaber cristenlichs stands vnd gaistlichkeit. dann er hat der carmeliten orden der vormals in dem concili nit gnuogsamilch bewert vnd von vil lewten angefochten was bestettiget. Er het gelert. geschickt. kluog vnd werltweyse lewt gar lieb. vnnd truog sundere gunst zu den die dem bebstlichen hof anhiengen vnd desselben warteten. Zu letst starb er im andern iar am ersten tag seins babstthumbs vnd der stuol feyret deßmals zehen monat. dann vil cardinel warden mit gcher[?] kranckheit beladen.

[K]Aiser Rudolff sendet seinen cantzler in das ethrurisch land mit befelhe vnnd gewalt alle die die gelt geben frey zelassen vnd getrewe des roemischen kaiserthumbs zeerkleren. demnach gaben die von Luca. xiim. guldein[4] vnnd warden mit freiheit begabt. So fiennge das florentinisch volck ein gar schoene nuotzpere newe form vnd weiß eins regiments an mit satzung vnd verodnung irer regirer mit vnderschiede yedes derselben regirer pflegnus vnd ambtes.

ETtliche stett in oebern schwaben vormals fuer doerffer geachtet warden von dem roemischen kaiser mit mawrn eingefangen vnd mit burgerlichen stattrechten vnd freiheiten begabt. sunderlich Eßling Rewtling vnnd Haylprunn.

Blank.jpg

EIn meerfisch gestalt wie ein leob wardt dises iars in dem monat februario gefangen. vnnd zu babst Martino in die alten statt gebracht. der hewlet schrye vnd waynet als ein mensch das menigclicher der das hoeret erschracke. vnnd sich dess verwunderet. vnd diss was ein zaichen großer zwilewftigkeit.

EIn kind wardt diser zeit mit kloen wie ein per. auß einer babsts Martini freuendin geporn. Dess schemet er sich also vbel das er alle pildnus der pern in seinen hewßern abschaben hieß.

CCXVIII recto:[Bearbeiten]

der werlt
Blat CCXVIII
Carolus der ander ein koenig zu Sicilia

CArolus der ander des koenigs zu Sicilia sun hat diss iars nach absterben seins vaters also iung das koenigreich erbende. xxv. iar geregirt. vnnd vil streyts vnd schlahens wider Petrum den arrogonischen koenig gehabt. vnnd ine zu letst also verwundet das er vnlang darnach mit tod vergieng. Als sich nw Carolus also vor seinem feinnd gefreyet het do verzeret er die vbrigen zeit in frid. Darnach im fuentfen iar seins koenigreichs als der koenig zu hungern on manlich leibs erben vergienge do gelanget auch dasselb hungrisch koenigreich durch seins eegemahels erbschaft an ine. dz lihe er Carolo seinem erstgepornen sun. Zu letst starb er. xl. iar alt vnd ließ auß Maria seiner gemaheln des koenigs zu hungern tochter newn suen vnnd fuenff toechter. Die namhaftigern derselben waren Carolus marcellus zugenambt koenig zu hungern. Ludwicus der heillig. der parfuoßer orden an sich name. vnd Robertus ein nachkomen am koenigreich.

Wentzlaw der ander ein koenig zu Beheym

WEntzlaw der ander des namens der sechst koenig zu Beheim ein sun Othocari nach erschlahung seins vaters. viii. iar alt wardt von Ottone dem marggrafen zu Brandemburg in das Franckenland gefueert. vnd das koenigreich Beheim von ime als einem vormund fuenff iar verwesen. vnd darnach von demselben Wentzlaw selbst geregirt. Diser Wentzlaw hat die statt Prag. die von eim inheymischen fewr schier gar außgeprunnen was also darnach zierlich wider erpawt das es ein selige prunst geachtet mocht werden. Darnach hat sein gemahel Gutta kaiser Rudolffs tochter den krieg zwischen Albrechten irem bruder vnd irem gemahel gerichtet. Man sagt das in seiner kroenung ein große merckliche anzal garaysiger pferd zu Prag am koenigclichen hoff gespeyset worden weyen. vnnd der zuo fuoß ein vnentliche zal. Er hat ime die Poln vnderworffen vnd die koenigclichen kron von inen empfangen. So hat er den hungern auff ir begern seinen sun Wentzlaw. xiii. iar alt zu eim koenig gegeben. vnd darnach auf widerlawffen der hungern den babst Bonifacius Carolum des koenigs zu Sicilia sun zusendet wideranhayms zu ime genomen. vnd nit lang darnach im. xxx. iar seins alters sein leben geendet vnd wentzelawen seinen sun einen nachkomen am koenigreich gelaßen[.]

Thadeus von florentz artzt

THadeus von florentz ein treffenlicher artzt hat diser zeit zu Bononia die ertzney gelesen vnd geleret vnd vil loeblichs dings in der ertzney vnd außlegung der schrift andrer ertzt gemacht. vnd starb zu Bononia. lxxx. iar alt. vnd ließ vnzallich reichthuemer hinder ime. die er auß seinem großen ruom mit seiner kunst gesammlet het. dann wann er von den welschen fuersten geforderet wardt so dinget er ime alltag hundert guldein zegeben. Vnd als er eins mals von babst Honorio zu ime zekomen geforderet wardt do wolt er vor vnd ee nicht komen ime wuerden dann alltag hundert guldein zu sold zegeben versprochen. vnd als aber derselb babst gesund vnnd von seiner kranckheit geledigt wardt do gabe er ime zehentawsent guldein.

Philippus koenig zu franckreich

PHilippus koenig zu franckreich der schoen zugenambt koenig philipsen sun hat in disem iar nach abgang seins vaters vber franckreich zeregiren angefangen vnnd xxix. iar geregirt. vnd einen fast schweren krieg wider Edouardem den koenig zu engelland gefueeret vnd vil schadens vnd vnfuogs empfangen. vnd babst Bonifacium den andern von seiner hohmueetigkeit wegen in einen kercker gedrungen. vnd als er die templarier außzetilgen fuergenomen het. erstlich iren hohmaister oder general verprennen vnd die andern grawsamlich ertoedten haißen. die vbrigen fluhen in forchten auß dem koenigreich. So hat er auch den iuden vor irs geytzs vnd andrer vbel tat wegen ire habe vnd gueeter genomen vnd auß seinem reich vertriben.

Egidius Augustiner ordens

EGidius von Rom augustiner ordens ein general vnd ein Bituricensischer ertzbischoff vnd Aquitanischer primas wardt diser zeit von wegen der groeße seiner synnschicklichkeit ein fuerst der lerer heilliger schrift genant. Er was ein edler roemer des geschlechts der columneser. vnd mit seiner lere vnd schriftlichen weißheit ein erleuechter seins ordens vnnd der gantzen cristenlichen kirchen. vnd auch eyn beschuetzer der lere vnd schriften seins maisters Thome von aquino. vnd hat an wunderzaichen scheinper ein seligs ende seins zeittlichen lebens genomen.


  1. 6484. Jahr der Welt, 1285 n. Chr.
  2. Perugia
  3. 1285 n. Chr.
  4. 12.000 Gulden