Die Synagoge (Freiburg)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Synagoge
Untertitel:
aus: Freiburg im Breisgau. Die Stadt und ihre Bauten, Seite 406
Herausgeber: Badischer Architekten- und Ingenieur-Verband
Auflage:
Entstehungsdatum: 1898
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: H. M. Poppen & Sohn
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Freiburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Freiburg Bauten p 003.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[406]
Freiburg Bauten b 406 1.jpg


DIE SYNAGOGE.

Die an der Werderstrasse etwas erhöht gelegene Synagoge wurde in den Jahren 1869 und 1870 erbaut. Sie ist im Rundbogenstil gehalten, zeigt jedoch einige maurische Motive, besonders in der Behandlung des hübschen Portals, der Kapitelle und der Innendecoration. Die Mauerflächen sind verputzt, nur die Einfassungen der Fenster und Thüren wurden in Sandstein, die freiliegenden Bögen in Backsteinen hergestellt. Entworfen und ausgeführt ist der Bau von dem verstorbenen Gewerbeschul-Hauptlehrer Jakob Schneider in Freiburg, der überhaupt eine rege Thätigkeit entfaltete und unter Anderm (1859–60) das Schlösschen der gräflichen Familie Colombi am Rottecksplatz erbaut hat.



Freiburg Bauten b 406 2.jpg