Die Wacht der Montenegrinerin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Frida Schanz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Wacht der Montenegrinerin
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 8
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1886
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[141]
Die Gartenlaube (1886) b 141.jpg

Die Wacht der Montenegrinerin.
Nach dem Oelgemälde von Richard Linderum

[147]
Die Wacht der Montenegrinerin.

Zu dem Bilde von Richard Linderum (S. 141).

Durch schwerer Wolken trübe Schar
Irrt flammend greller Blitzesschein. –
Wo weilst du, mein verwegner Aar?
Komm heim, komm heim, wir sind allein! –
Sturmlaut und sternlos ist die Nacht
Und schreckensvoll des Wetters Wuth.
Komm heim! Bei deinem liebsten Gut
Sitz ich bewehrt und halte Wacht.

Das Lämplein vor dein Gottesbild
Verlischt. – O bittre Sehnsuchtspein!
Mein Herze ruft dich laut und wild:
Komm heim, komm heim, wir sind allein!
Ich seh dich wie in wachem Traum,
Du Trotzigster der tapfern Zahl, –
Dein Angesicht ist starr und fahl,
Und blutig ist der Heide Saum.

Dein Heim einst nanntest du mein Herz;
O komm; – mit meiner Küsse Gluth
Still’ ich des kühnen Helden Schmerz,
Still’ ich der Wunden rinnend Blut.
Ich schaute tapfer lang darein, –
Nun ist mein Muth, mein Stolz vorbei!
Hörst du der Sehnsucht bangen Schrei?
Komm heim, komm heim, wir sind allein! –

Frida Schanz.